Bürgergemeindepräsident Urs Räber konnte 15 stimmberechtigte Bürgerinnen und Bürger zur Rechnungsgemeinde begrüssen. Traktandiert war auch ein Landkauf in der Gewerbezone. Die Bürgergemeinde möchte mithelfen, dass sich die Gemeinde weiter entwickeln kann. Da im Moment für KMU-Betriebe kein voll erschlossenes Bauland zur Verfügung steht, hatte der Bürgerrat 2013 beschlossen, Industrieland zu kaufen. An der Budgetversammlung 2014 wurde beschlossen, eine Parzelle zu erwerben. Dieser Kauf steht jetzt vor der Unterzeichnung.

Finanzierung ist sichergestellt

Über einen vergleichsmässig höheren Industrielandkauf musste die Versammlung befinden. Mit der Franke Schweiz AG wurde der Kaufpreis für folgende Parzellen ausgehandelt: Grundbuch 1506 mit einer Fläche von 18 783 Quadratmeter für 2,625 Mio. Franken. Grundbuch 2110 mit einer Fläche von 3109 Quadratmeter für 375 000 Franken. Insgesamt ergibt dies einen Kaufpreis von 3 Mio. Franken, wobei Waldabstand und Hecken im Preis berücksichtigt sind.

Ein stolzer Preis, wenn man bedenkt, dass die Bürgergemeinde dieses Land 1964 an die Lanz AG zum damaligen Preis von 10 Franken pro Quadratmeter verkaufte. Die Finanzierung für dieses Kaufvorhaben ist gesichert. Von der Raiffeisenbank ist ein Darlehen von 2 Mio. Franken zugesichert und 1 Mio. Franken wird aus Eigenmitteln erbracht. Einstimmig genehmigte die Versammlung diesen Landkauf.

Die Rechnung 2015 wurde von Finanzverwalter Kurt Kissling. Im Bürgerwesen gab es nur wenige Abweichungen gegenüber dem Budget. Nicht budgetiert waren 3764 Franken für die Grenzmutation für die neu erstellten Parkplätze hinter den Mehrfamilienhäusern. 3100 Franken wurden für den Neujahrsapéro bei der Verabschiedung der China-Wanderer Simon Niggli und Christoph Obmascher verbucht, den Apero vom Verbandscäcilienfest des Kirchenchors sowie Beiträge an die Militär- und Feldschützen für das Eidgenössische Schützenfest 2015 im Wallis. Das budgetierte Defizit von 12 990 Franken konnte mit 8115 Franken geringer gehalten werden.

Liegenschaftsrechn ung im Plus

Bei den Liegenschaften wurden die Ausgaben für Geräte auf das Nötigste beschränkt, da bei den beiden älteren Mehrfamilienhäusern 2016/17 die Küchensanierungen anstehen. Für Renovationen bei Mieterwechsel und Unterhalts- und Reparaturarbeiten an allen drei Mehrfamilienhäusern mussten 20 427 Franken aufgewendet werden. Nach Abschreibungen von insgesamt 210 000 Franken für die drei Mehrfamilienhäuser, die Renovation der zwei älteren Mehrfamilienhäuser sowie auf den neu erstellten Parkplätzen ergibt dies in der Liegenschaftsrechnung einen Ertragsüberschuss von 6292 Franken.

Positiv präsentiert sich die Forstrechnung. Beim Unterhalt durch Forstunternehmen konnten rund 30 000 Franken eingespart werden, dies aufgrund zurückhaltender Holzerei wegen geringer Holznachfrage. Der jährliche Hiebsatz von 2000 Festmetern wurde mit lediglich 1169 Festmetern ausgenutzt. Dies ergab Einnahmen von 106 174 Franken aus den Holzverkäufen. Der budgetierte Ertragsüberschuss von 9550 Franken wurde mit 26 017 Franken bei weitem übertroffen.

Die Jahresrechnung 2015 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 24 195 Franken ab. Sie wurde durch die Versammlung einstimmig genehmigt.

Die Verwaltungsrechnung 2015 des Nahwärmeverbundes Wolfwil wurde ebenfalls genehmigt. Bei einem Umsatz von 140 000 Franken wurde ein Ertragsüberschuss von 115 Franken erzielt. Darin enthalten sind ordentliche Abschreibungen von 25 000 Franken und zusätzliche Abschreibungen von 7611 Franken.

Familie eingebürgert

Die Familie Bigler vom Mattenhof, bestehend aus Vater Andreas, Mutter Nadine, Tochter Anja und Sohn Simon beantragten bei der Bürgergemeinde die Einbürgerung. Alle nötigen Unterlagen sind in Ordnung und haben die Vorprüfung durchlaufen. Auf Antrag des Bürgerrates wurden die Einbürgerungen einstimmig gutgeheissen.

Per Ende Oktober 2016 hat Liegenschaftsverwalterin Beatrice Grand demissioniert. Der Bürgerrat hat Karoline Barrer als ihre Nachfolgerin gewählt.