Kestenholz

Bis Ende Oktober steht der Schulhaus-Rohbau

Grossbaustelle Schulhaus: Die Betonmauer im Hintergrund markiert die Höhe des zweiten noch zu erstellenden ersten Obergeschosses.

Grossbaustelle Schulhaus: Die Betonmauer im Hintergrund markiert die Höhe des zweiten noch zu erstellenden ersten Obergeschosses.

Die Arbeiten auf der Baustelle für das neue Schulhaus in Kestenholz laufen nach Plan: bis Ende Oktober soll der Rohbau stehen. 7,35 Mio. Franken sollen der Neubau und die während der Bauzeit als Schulzimmer dienenden Container kosten.

An jener Stelle, wo Anfang März dieses Jahres noch eine drei Meter tiefe Baugrube klaffte, wächst derzeit das neue Primarschulhaus von Kestenholz aus dem Boden. Auf diesem Areal standen vorher der 1957 an das alte Schulhaus gebaute Mitteltrakt sowie der 1970 daran angegliederte Anbau. Für einen Abriss dieser Gebäudeteile hatte sich die Gemeinde entschieden, weil sich eine Sanierung nicht mehr lohnte. Nötig wurde der Ausbau des Schulraums wegen der stetig steigenden Schülerzahlen.

Projekt «Kaspar» wird umgesetzt

Realisiert wird nun das aus einem Wettbewerb hervorgegangene Siegerprojekt «Kaspar» der Ern & Heinzl Architekten aus Solothurn. Insgesamt hatten sich 22 Planungsbüros an dem von der Gemeinde ausgeschriebenen Wettbewerb beteiligt. Zentrale Idee des Siegerprojektes ist ein eigenständiger Neubau zwischen altem Schulhaus und der Mehrzweckhalle. Der dreigeschossig konzipierte Bau erfüllt aus schulorganisatorischer Sicht sämtliche Ansprüche an eine moderne, zukunftsgerichtete Schule, wie Gemeindeschreiber Marco Bürgi dazu hatte verlauten lassen.

Von den erwähnten drei Geschossen ist das Erdgeschoss bereits praktisch fertiggestellt. Derzeit wird der Aufbau des ersten Obergeschosses vorangetrieben, wie der verantwortliche Bauleiter der Sterki Bau AG, Solothurn, erklärt. Wenn die Bauarbeiten weiterhin nach Plan verlaufen, sollte der Rohbau bis Ende Oktober fertiggestellt sein.

Wichtiges Projekt für Gemeinde

Die Kosten für den Schulhausneubau sowie die während der Bauzeit als Schulzimmer dienenden Container sind mit 7,35 Mio. Franken veranschlagt. Im Projekt enthalten ist ferner die neue Erschliessung der Schulanlagen über die bereits erstellte Joseph-Joachim-Strasse auf der Ostseite für 780 000 Franken. Um das über 8 Mio. Franken teure und für die Entwicklung der Gemeinde als wichtig erachtete Gesamtprojekt zu finanzieren, hatte die Gemeindeversammlung im Dezember 2014 einer Steuererhöhung um vier Prozentpunkte auf 119 Prozent zugestimmt.

Dank Nutzung der Container als provisorischer Schulraum sollte es auch im Schuljahr 2016/17 keine Platzprobleme geben, wie Markus Wyss von der Gemeindeverwaltung erklärt. Letztes Jahr besuchten vom Kindergarten bis zur 6. Klasse insgesamt 173 Kinder Schule und Kindergarten in Kestenholz, im kommenden Jahr werden es 170 sein. In den Containern sind fünf Klassen untergebracht, zwei weitere im alten Schulhaus. Der Kindergarten verfügt über eigene Räume. Der Bezug des neuen Schulhauses soll noch vor den Sommerferien 2017 erfolgen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1