Oensingen
Besucherrekord am Mittelalter-Markt: Das SRF-Projekt ist ein Publikumsmagnet

Das SRF-Projekt «Leben vor 500 Jahren» hat sich zum Publikumsmagneten entwickelt. Spitzenreiter war bis jetzt der Mittelalter-Markt auf dem Schloss Neu-Bechburg mit 1500 Besuchern.

Erwin von Arb
Merken
Drucken
Teilen
Der Mittelaltermarkt zog viele Besucher aufs Schloss.

Der Mittelaltermarkt zog viele Besucher aufs Schloss.

Remo Fröhlicher

Ideales Sommerwetter sorgte nach dem Auftakt der SRF-Sendung Anfang letzter Woche für kontinuierlich steigende Besucherzahlen, wie das für Besucher-Events zuständige OK unter Präsident Kurt Zimmerli vermeldet. Nach zögerlichem Beginn seien ab Dienstag die Besucherzahlen stark angestiegen.

«Dabei haben sich unsere Erwartungen mit 400 bis 500 Besuchern pro Tag bereits am Donnerstag mit über 800 Besuchern auf dem Schloss mehr als erfüllt. Am Samstag beim Mittelalter-Markt waren es gar 1500 Besucher», so Zimmerli erfreut. Gut kommen bei den Publikumsevents die handwerklichen Stände an, und auch die Kurzinterviews mit den Darstellern werden sehr geschätzt, wie Zimmerli erwähnt.

Wie vor 500 Jahren: Impressionen vom Mittelaltermarkt auf dem Schloss Neu-Bechburg.
37 Bilder
Wie auf einem echten Markt kann man hier die hergestellte Ware kaufen. Die Zuschauer können aber auch bei der Produktion mithelfen.
Auch ein Musiker ist auf dem Markt präsent
Der Schmied an seinem Feuer
Wie vor 500 Jahren: Impressionen vom Mittelaltermarkt auf dem Schloss Neu-Bechburg.
Er sorgt für Sicherheit auf dem Markt
«Kauft Strähle, es kommen lausige Zeiten», preist der Strählsager seine handgemachten Kämme an.
Eine Frau mit einem Zwiebelzopf
Die Markthändler erklären den neugierigen Besuchern gern, was es mit ihrem Handwerk auf sich hat.
Korber
Ein Färber bei der Arbeit
Eine Frau macht Feuer – ohne Zündhölzchen gar nicht so einfach
Er zeigt, wie Armbrustschiessen geht
Dabei das Ziel zu treffen, erweist sich als schwieriges Unterfangen.

Wie vor 500 Jahren: Impressionen vom Mittelaltermarkt auf dem Schloss Neu-Bechburg.

Remo Fröhlicher

Obwohl die zweite Woche des SRF-Sommerprojekts in Bezug auf das Wetter kühl und zeitweise auch feucht anlief, sei der Besucherstrom konstant hoch geblieben, berichtet Zimmerli. «Der Event ‹Die Medizin im Mittelalter› war ein weiterer Höhepunkt, es waren wieder über 1200 Besucher auf dem Schloss.» Das Ziel in Bezug auf die Besucherevents sei voll erreicht worden.

Gut mit dem Besucheransturm fertig wird die im Lindengarten installierte Gastronomie. Dies, weil die Besucher tropfenweise einkehren und auch wieder gehen. Der optional zu Verfügung stehende Kräutergarten musste lediglich für die Grossevents geöffnet werden.

Auch die Lenkung des Besucherstroms hat das OK im Griff. «Bis heute gabs aus dem Dorf keinerlei Reklamationen», sagt Zimmerli. Zur Entlastung des Shuttle-Busses wurde der Ortsbus beigezogen, der die Besucher nun ebenfalls kostenlos zum Schloss befördert. Wichtig ist diese Verdoppelung der Transportkapazität bei grossen Publikumsanlässen, wie etwa dem Mittelalter-Markt vom Samstag.

An diesem Tag musste die Schlossstrasse wegen der vielen Besucher, die mit dem Auto zum Schloss fahren wollten, gesperrt werden. Als Folge davon wird die Schlossstrasse künftig bei publikumsträchtigen Anlässen für Besucher des Schlosses gesperrt. Die Zufahrt auf den Roggen bleibt weiter möglich, wie Zimmerli betont.