Wolfwil

Besucher des Gottesdienstes waren tief beeindruckt

Igor Retnev, Leiter des Kirchenchors Wolfwil, dirigiert in der Kirche die 250 Sängerinnen und Sänger aus dem Thal und Gäu.

Igor Retnev, Leiter des Kirchenchors Wolfwil, dirigiert in der Kirche die 250 Sängerinnen und Sänger aus dem Thal und Gäu.

14 Kirchenchöre aus den Bezirken Thal und Gäu nahmen am 61. Verbands-Cäcilienfest in Wolfwil teil.

Festlich geschmückt und gut vorbereitet empfing Wolfwil die Kirchenchöre aus Thal und Gäu in der Wallfahrtskirche Wolfwil zu einem aussergewöhnlichen Festgottesdienst, zelebriert von Ortspfarrer Urs-Beat Fringeli und Verbandspräses Beatrice Emmenegger.

Die rund 250 Sängerinnen und Sänger der Cäcilienvereine trugen Wesentliches zum eindrücklichen Gottesdienst bei. Die weiteren Gottesdienstbesucherinnen und -besucher in der voll besetzten Wallfahrtskirche waren tief beeindruckt.

Eine gefühlsstarke Komposition

Dem Dirigenten des Wolfwiler Kirchenchors, Igor Retnev, gelang es meisterhaft, diesen Grosschor und das gut harmonierende Orchester auf den Festgottesdienst vorzubereiten und sie auch mit viel Engagement zu leiten. Denn die Lieder der «Deutschen Kanon-Messe» von Lorenz Maierhofer verlangen, dass wechselnde Empfindungen von den Zuhörern wahrgenommen, mitempfunden werden.

Das ist mit dieser harmonisch erklingenden Messe für vier gemischte Frauen- und Männer-Stimmen vollauf gelungen. Als Kanon in Wolfwil allermeist nach dem instrumental vorgetragenen Vorspiel dreichörig gesungen, steigerten sich die Kanonteile häufig zu einem aufsteigenden Hochgesang. Diese zehn Kanon-Lieder gingen zu Herzen. Sie werden sicher in andern festlichen Gottesdiensten in Thal und Gäu wieder erklingen.

Dazu fand Verbandspräses Beatrice Emmenegger vertiefende Worte über das Sprechen, auch zueinander, die verschiedensten Sprachen bis hin zum gesungenen Wort, am schönsten zum Lobe Gottes. Und auch Pfarrer Fringeli betonte die Bedeutung des Kirchengesangs. Er sei ein wichtiger Dienst an Gott und den Menschen. Am Schluss der Festmesse wurde das fein abgestimmte Ad-hoc-Orchester nach dem letzten Satz aus Mozarts «Kleiner Nachtmusik» ebenfalls mit grossem Applaus bedacht.

Lindemann verneigt sich

Mit einem rassigen Platzkonzert spielte der Musikverein Konkordia Wolfwil während des Apéros auf. Und schon vor dem Mittagessen erklang in der Mehrzeckhalle ein spontan angestimmtes Volkslied der Matzendörfer Kirchensängerinnen und -sänger. «Glücklich, wem Gesang gegeben!», kann man da nur sagen.

In ihrer Begrüssung der Sänger und Gäste verriet die OK-Präsidentin Wally Bur vorerst , dass ein Ratespiel verlockende Preise dank grosszügiger Sponsoren glückliche Gewinner erwarten lasse. Die Fest-Moderatorin Delia Baruzzo dankte der Einwohner-, der Bürger- sowie der Kirchgemeinde für deren wertvolle Unterstützung zum Gelingen dieses Festes.

Einwohnergemeindepräsident Georg Lindemann sprach im Namen aller drei Gemeinden: Witzig, wie von ihm gewohnt, schlug er Haken auch zu unmittelbar Aktuellem. So zum Beispiel: «Was ich heute Morgen in der Wallfahrtskirche erlebt habe, ist sackstark gewesen. Es ging regelrecht den Rücken hinab.» Von den 750-Jahr-Feiern 2016 verspricht er sich einen grossen Zusammenhalt der Gemeinde. Georg Lindemann «verneigt sich vor den Organisatoren» dieses heutigen, gelungenen Festtages.

Dorfvereine halfen mit

Verbandspräsident des Cäcilienverbandes Thal-Gäu, Hans Altermatt aus Mümliswil, war es ein Bedürfnis, allen am Festgottesdienst Beteiligten für die schöne und eindrucksvoll gestaltete Eucharistiefeier zu danken. Er war überzeugt: «Die Lieder der Deutschen Kanon-Messe von Lorenz Meierhofer sind bei den Chören und ihren Sängerinnen und Sängern angekommen.» Danach schritt der Verbandspräsident zu den Ehrungen für treues Mitsingen in einem Kirchenchor (siehe separate Liste). Der Gesamtchor dankte den Geehrten mit zwei Liedervorträgen.

Zum Schluss dankte OK-Präsidentin Wally Bur allen, auch den Dorfvereinen, die zum Fest beigetragen haben. Die Mitglieder des Kirchenchors Wolfwil hat es sichtlich gefreut, mit dieser Unterstützung den Sängerinnen und Sängern der Cäcilienvereine einen unvergesslichen Festtag im sonnigen Aaregäu bereitet zu haben.

Die folgenden Personen wurden für ihr langjähriges Mitwirken geehrt. Für 20 und mehr: Monika Schürmann-Wyss, Elisabeth Bobbia, Regula Nützi-Zeltner, Karl Wyss, Andrea Allemann, Judith Tschan, Jeanette Baumgartner, Gabriela Imesch, Rosmarie Rubitschung-Büttler, Kurt Grecchi, Peter Kempf, Liselotte Dreier, Verena Walter und Elisabeth Wyss. Für 40 und mehr, mit Auszeichnung «fidei ac meritis»: Bernhard Niggli-Kamber, Josef Nützi (Wolfwil), Martha Ullmann-Jäggi, Elisabeth Rieder, Alice Weber, Gregor Marti, Margrit Haefeli-Nussbaumer, Monika Grecchi-Zeltner, Rösi Hochstrasser-Meier, Erna Zeltner, Martin Eduard Fischer, Franz Kissling, Imelda Bieli, Lea Kamber, Kurt Lisser, Renato Frangi (Ehrenpräsident) und Agatha Büttler. 50 bis 60 Jahre und mehr: Josef Nützi (Härkingen), Monika Nützi, Beatrice Jäggi, Olga Rötheli, Urs Flury, Thomas Wyss, Annalotte Fluri, Margrit Eggenschwiler, Willi Meister, Markus Bader, Martin von Arb, Ursula Meise, Bernadette Fluri, Heini Allemann, Luisa Strähl, Erwin Altermatt (52, davon 47 Jahre als Dirigent). (esw)

Sie alle wurden geehrt für ihr langjähriges Mitwirken im Kirchenchor.

Die folgenden Personen wurden für ihr langjähriges Mitwirken geehrt. Für 20 und mehr: Monika Schürmann-Wyss, Elisabeth Bobbia, Regula Nützi-Zeltner, Karl Wyss, Andrea Allemann, Judith Tschan, Jeanette Baumgartner, Gabriela Imesch, Rosmarie Rubitschung-Büttler, Kurt Grecchi, Peter Kempf, Liselotte Dreier, Verena Walter und Elisabeth Wyss. Für 40 und mehr, mit Auszeichnung «fidei ac meritis»: Bernhard Niggli-Kamber, Josef Nützi (Wolfwil), Martha Ullmann-Jäggi, Elisabeth Rieder, Alice Weber, Gregor Marti, Margrit Haefeli-Nussbaumer, Monika Grecchi-Zeltner, Rösi Hochstrasser-Meier, Erna Zeltner, Martin Eduard Fischer, Franz Kissling, Imelda Bieli, Lea Kamber, Kurt Lisser, Renato Frangi (Ehrenpräsident) und Agatha Büttler. 50 bis 60 Jahre und mehr: Josef Nützi (Härkingen), Monika Nützi, Beatrice Jäggi, Olga Rötheli, Urs Flury, Thomas Wyss, Annalotte Fluri, Margrit Eggenschwiler, Willi Meister, Markus Bader, Martin von Arb, Ursula Meise, Bernadette Fluri, Heini Allemann, Luisa Strähl, Erwin Altermatt (52, davon 47 Jahre als Dirigent). (esw)

Meistgesehen

Artboard 1