Wolfwil
Besitzer hat «Chalet» fristgerecht abgebaut

Das ohne gültiges Baugesuch erstellte Häuschen hat der Besitzer wie verlangt rückgebaut. Nun steht es 500 Meter entfernt auf einem Tieflader beim Schlatthof.

Drucken
Teilen
Links: Januar: Das «Chalet» steht noch an seinem Platz. / Rechts: Oktober: Holzschnitzel liegen da, wo das Haus stand.

Links: Januar: Das «Chalet» steht noch an seinem Platz. / Rechts: Oktober: Holzschnitzel liegen da, wo das Haus stand.

ae/eva

Quasi auf den letzten Drücker hat der Besitzer der Liegenschaft Waldegg 2a das chaletartige Häuschen demontiert, welches der Vorbesitzer im Jahr 2009 ohne gültiges Baugesuch ausserhalb der Bauzone erstellt hatte. Die vom kantonalen Bau- und Justizdepartement (BJD) gesetzte Frist lief letzten Mittwoch, 15. Oktober, aus. Verfügt wurde dieser Rückbau Anfang Jahr vom Bundesgericht, welches eine Beschwerde des Bundesamtes für Raumentwicklung (ARE) gegen die nachträglich vom Verwaltungsgericht erteilte Baubewilligung für den Ausbau des ursprünglichen Hundezwingers in eine Wohnbaute gutgeheissen hatte (wir berichteten).

Felber hatte Anfang September noch gehofft, dass ihm das BJD einen Aufschub gewährt, um für das Häuschen vorgängig einen Käufer zu finden. Der Kanton hatte aber klar signalisiert, dass er dazu nicht bereit sei und dem Besitzer in Aussicht gestellt, das Häuschen auf seine Kosten abreissen zu lassen.

Abtransport mit Tieflader

Darauf wollte es Felber offenbar doch nicht ankommen lassen und hat das Haus deshalb Mitte dieser Woche wie von den Behörden verlangt abgebaut. Dort wo einst das Gebäude stand, markieren auf dem Boden verteilte Holzschnitzel den Grundriss. Wohin das Häuschen verschoben wurde, wollte Felber auf Anfrage nicht verraten. Es befinde sich aber noch im Aaregäu. Aufmerksamen Passanten ist indessen nicht entgangen, dass das chaletartige Häuschen vor dem Abtransport auf einen Tieflader verladen wurde und nun beim nahe gelegenen Schlatthof steht. Felber wollte sich dazu nicht näher äussern. (eva)