Sommer-Serie

Berner Gemeindeangestellte sind sportlich unterwegs im Naturpark Thal

Die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung von Kehrsatz zu Besuch im Naturpark Thal. Dazu gehörte auch eine Lehrstunde im Boccia-spielen in Balsthal.

Die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung von Kehrsatz zu Besuch im Naturpark Thal. Dazu gehörte auch eine Lehrstunde im Boccia-spielen in Balsthal.

Die Gemeindeangestellten von Kehrsatz/BE lernen mit dem E-Bike die Gegend im Naturpark Thal kennen und geniessen etwas Italianità beim Boccia-Spiel.

«Der Naturpark Thal liegt eingebettet in die Gebirgszüge des Solothurner Juras zwischen Weissenstein und Wasserfallen im Einzugsgebiet von Basel, Bern und Zürich. Besuchen Sie uns und entdecken Sie den Naturpark Thal.» Dieser Aufforderung kamen vor einigen Tagen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Kehrsatz/BE nach.

Sie besuchten bei ihrem alljährlichen Betriebsausflug das Thal. «Eine Gegend, die ich nicht vorher kannte», gibt Gemeindeschreiberin Regula Liechti zu, und ihre Kollegen nicken bestätigend. «Die Affiche Naturpark Thal habe ich immer nur auf einem Schild an der A1 bei Oensingen gelesen. Wir waren dann doch aber schon erstaunt, dass hinter der Klus diese grossartige Landschaft zu finden ist», bekennt sie. Es gebe in der Schweiz halt noch viele Ecken, die man nicht kenne.

Dies sei auch jeweils das Motto ihres alljährlichen Ausflugs: Irgendwohin zu reisen, wo man noch nie war. «Bedingung ist aber auch, dass das Gebiet im Libero-Verbund mit dabei ist», setzt sie noch hinzu. Es sei jeweils nur eine dreiköpfige Gruppe, welche den Betriebsausflug plane und organisiere. «Da können nicht zu viele mitreden; sonst kämen wir nirgends hin», setzt sie lachend hinzu.

Mit dem E-Bike auf den Bremgarten

Am Vormittag habe die Anreise ins Thal via ÖV stattgefunden. Bei der Thalstation wurde von der rund 30-köpfigen Gruppe E-Bikes gefasst. «Wir starteten dann auf eigene Faust Richtung Bremgarten oberhalb Balsthal, was sehr gut ging», erklärt Liechti weiter. Dort oben gab es ein feines Mittagessen und eine tolle Rundsicht über den Naturpark. Danach nahm die Gruppe den Weg Richtung Balsthal wieder unter die Räder, um am frühen Nachmittag beim Bocciadromo von Rino Mori einen längeren Halt zu machen. «Einige kannten das Spiel bereits ein wenig, anderen habe ich die Grundlagen nähergebracht», erzählt Mori. Er betreibt diese Indoor-Boccia-Anlage schon seit fünf Jahren. «Hin und wieder kommen Gäste des Naturparks zu uns», freut er sich. Je nach Wunsch, gibt es neben den Spielinstruktionen auch Speis und Trank für die Besucher.

Am Abend steht für die Kehrsatzer dann noch ein Essen in der Kantonshauptstadt auf dem Programm. Die letzten Bocciakugeln werden kurz vor 17 Uhr geworfen, damit man es dann rechtzeitig auf die OeBB an der Station Thalbrücke schafft, um den Anschlusszug nach Solothurn zu erwischen.

Man sei via der Homepage «Erlebnis Schweiz» überhaupt auf dieses Arrangement gestossen, erklärt Regula Liechti weiter, was beweist, wie wichtig die Online-Vernetzung der touristischen Angebote in der Schweiz ist. Denn, obwohl man den Namen Naturpark Thal via Autobahn-Schild schon einmal gelesen hat, ist das noch lange keine Garantie, die Naturpark-Homepage auch direkt aufzurufen und dessen Angebote zu buchen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1