Balsthal
Bei einer Liveübertragung kann man in die Stube der Fledermäuse schauen

Am Freitag bietet sich die einmalige Gelegenheit bei einer Liveübertragung einen Einblick in die Stube der Fledermäuse im Dachstock des ehemaligen Amtshauses in Balsthal zu erhalten.

Alois Winiger
Drucken
Teilen
Ein Grosses Mausohr aus nächster Nähe: Solche Bilder werden in einer öffentlichen Liveübertragung zu sehen sein.

Ein Grosses Mausohr aus nächster Nähe: Solche Bilder werden in einer öffentlichen Liveübertragung zu sehen sein.

Zur Verfügung gestellt

Was für Fussballfans die Liveübertragung von WM-Spielen, das ist für Liebhaber des einheimischen Tierreichs eine Liveübertragung aus einer Stube von Fledermäusen. Am Freitag, 27. Juni, ab 21 Uhr bietet sich beim ehemaligen Amtshaus bzw. dem Gebäude von Baloise Bank Soba in Balsthal Gelegenheit dazu.

Möglich machen es die Stiftung Fledermausschutz, Vogelschutzverband des Kantons Solothurn und der Natur- und Vogelschutzverein Balsthal (NVB) im Rahmen der Kampagne «Vernetzte Vielfalt».

Im Dachstock sind drei Infrarotkameras installiert, die ihre Bilder direkt auf eine Grossleinwand ausserhalb des Gebäudes senden. So kann live miterlebt werden, wie es in einem Fledermausquartier zu- und hergeht und was die Mütter kurz vor der nächtlichen Jagd noch tun. Fachleute geben dazu Kommentare ab.

Sogar zwei Kolonien

In Dachstöcken ziehen Fledermausweibchen des Grossen Mausohrs ihre Jungtiere auf, je eines pro Muttertier. In der Schweiz steht diese Gattung auf der Roten Liste der bedrohten Arten.

«Im Dachstock des alten Amtshauses lebt seit vielen Jahrzehnten eine Kolonie, interessanterweise sind es derzeit sogar zwei», berichtet Hans Bussmann, Mitglied des NVB und Exkursionsleiter.

Man vermute, diese zweite Kolonie könnte vom Dachstock der katholischen Kirche her gekommen sein, weil dort Renovationsarbeiten im Gang waren. «Falls die Tiere dorthin zurückkehren werden, falls sie tatsächlich von dort gekommen sind, lässt sich nicht voraussagen.»

Denkbar wäre es, sagt Bussmann, jedenfalls habe man darauf geachtet, dass für Reparaturen im Dachstuhl der Kirche nur unbehandeltes Holz verwendet wurde. «Die Fledermäuse reagieren nämlich sehr empfindlich.» Quartiere von Fledermäusen – wie eben jenes in Balsthal – werden regelmässig überwacht, um allfällige Probleme rechtzeitig erkennen und Schutzmassnahmen einleiten zu können.

Aktuelle Nachrichten