Niedergösgen
Bei den Alterswohnungen wird eine Mieterhöhung in Betracht gezogen

An der Generalversammlung der Wohnbaugenossenschaft für Alterswohnungen wurde Kurt Holliger als neuer Präsident gewählt. Weiter wurde festgehalten, dass im Hinblick auf eine gesunde Finanzierung eine Erhöhung der Mietzinsen praktisch zwingend sei.

Ida Kupferschmid
Merken
Drucken
Teilen
Bei den Alterswohnungen wird eine Mieterhöhung in Betracht gezogen. jkn

Bei den Alterswohnungen wird eine Mieterhöhung in Betracht gezogen. jkn

Ida Kupferschmid

40 Personen fanden sich kürzlich in Niedergösgen zur Generalversammlung der Wohnbaugenossenschaft für Alterswohnungen ein. Mit grosser Betroffenheit musste die Genossenschaft im vergangenen Dezember Abschied von ihrem Präsidenten Bruno von Däniken nehmen. Der Verstorbene stand ihr seit ihrer Gründung vor 20 Jahren vor. Vizepräsident Kurt Holliger würdigte dessen grossen Verdienste und sein umsichtiges Wirken. Bruno von Däniken hinterlasse eine gesunde Institution, in welcher sich die Mieterinnen und Mieter an günstigen und schönen Wohnungen erfreuen und die Genossenschafterinnen und Genossenschafter von seinem kostenbewussten Engagement profitieren können. «Die Institution wird Bruno von Däniken als erfolgreichen Präsidenten und guten Freund in dankbarer Erinnerung behalten», so Holliger, der die Leitung der Verwaltung nach dessen Tod ad interim übernommen hatte. Einen wesentlichen Beitrag zur kompetenten Weiterführung der Geschäfte leistete auch Verwalter Erich Gubser.

Diverse Investitionen

Im vergangenen Geschäftsjahr mussten bei den Alterswohnungen folgende Arbeiten ausgeführt werden: diverse Erneuerungen an der Heizungsanlage; Anschaffung von zwei Wascheinrichtungen, bestehend aus je einer Waschmaschine und einem Tumbler; Reinigung der Abwasserleitungen im Haus und um die Liegenschaft sowie Ersatz von zwei Kühlschränken, einem Backofen samt Herdplatte, einer Balkontüre und einem WC. Im Weiteren mussten eine Wohnung neu gestrichen und diverse kleinere Reparaturarbeiten vorgenommen werden. Für die künftige Fassadenrenovation wurden zu Lasten der Erfolgsrechnung 2013 15 000 Franken zurückgestellt.

Positiver Rechnungsabschluss

Die Rechnung schliesst mit einem Gewinn von 14 783 Franken. Davon werden 12 260 Franken für die Verzinsung des Genossenschaftskapitals und 2523 Franken als Vortrag auf die neue Rechnung verwendet. Zudem konnte das Genossenschaftskapital von 577 000 Franken um 36 000 Franken auf 613 000 Franken erhöht werden.

Das Kapital wird erneut mit zwei Prozent verzinst. Im Hinblick auf eine gesunde Finanzierung der Genossenschaft dürfte es indessen unumgänglich sein, eine Anpassung des Mietzinses vorzunehmen. Die Verwaltung werde sich deshalb mit diesem Thema befassen und die Genossenschaftsmitglieder an der nächsten Generalversammlung über das Resultat informieren, bemerkte der Vorsitzende. – Ohne Wortbegehren genehmigten die Versammlungsteilnehmenden Rechnung und Bilanz sowie den Voranschlag 2014, der einen budgetierten Gewinn von gut 11 350 Franken vorsieht.

Neuer Präsident

Einstimmig als neuer Präsident gewählt wurde Kurt Holliger Ursula Meier trat als Aktuarin aus der Verwaltung aus. Sie wurde unter herzlichem Applaus verabschiedet. Der Verwaltung gehören im Weiteren folgende Mitglieder an: Tosca Schuoler, Aktuarin und Franz Grossmann. Als Verwalter amtet Erich Gubser. Für ein weiteres Amtsjahr wiedergewählt wurden auch die Revisoren Heinz Annaheim, Heinrich Genhart und Kurt Henzmann.

Kurt Holliger dankte abschliessend den Mieterinnen und Mietern sowie den Genossenschafterinnen und Genossenschaftern für ihre Treue. Dankesworte richtete er auch an das Ehepaar Reinhart für die Hauswartung, an die Verwaltungskolleginnen und -kollegen für die gute Zusammenarbeit und an Verwalter Erich Gubser für die professionelle Ausführung seines Mandates.