Laupersdorf

Baustart mit Abbruch in Goleten: Oberhalb von Laupersdorf entsteht ein neuer Stall

Begleiteten das Projekt als Arbeitsgruppe: (von links) Rico Meier, Michael Brunner, Urs Meier und Stefan Eggenschwiler, der Präsident der Bürgergemeinde Laupersdorf.

Begleiteten das Projekt als Arbeitsgruppe: (von links) Rico Meier, Michael Brunner, Urs Meier und Stefan Eggenschwiler, der Präsident der Bürgergemeinde Laupersdorf.

Im Mai soll das Vieh oberhalb von Laupersdorf für die Sömmerung in den neuen Stall einziehen können.

Mit dem Abbruch des alten Stalles haben in der Goleten die Arbeiten begonnen. Bereits im nächsten Frühling sollen die Tiere wieder in der Goleten auf die Weide können. Der Bauplan sieht vor, dass im Oktober die Baumeisterarbeiten ausgeführt werden. Im November folgen dann der Holzbau und die Spenglerarbeiten. «Bis Weihnachten 2019 haben wir die Zielvereinbarung, dass der neue Stall aufgerichtet und eingedeckt ist», sagt Stefan Eggenschwiler, Präsident der Bürgergemeinde. Ab Januar 2020 folgen die Elektroinstallationen, die Sanitärarbeiten, die Gipser- und Malerarbeiten, die Plattenleger-Arbeiten und im Stallinnern werden die Gitter-Abschrankungen montiert. «Mit der Auffahrt der Rinder Mitte Mai 2020 wollen wir die Sömmerung im neuen Stall beginnen», so Stefan Eggenschwiler.

Seit dem Jahr 1962 besteht in der Goleten oberhalb von Laupersdorf ein Weidestall. Die Weidefläche im Gebiet Goleten umfasst 92 Hektaren. Auf diesen sömmern alljährlich zwischen Mitte Mai und Mitte September 60 bis 65 Rinder und 15 Mutterkühe.

Eine gute halbe Million Franken für den Neubau

Vor einem Jahr bewilligte die Gemeindeversammlung der Bürgergemeinde einen Kredit von 560 000 Franken für den Ersatz des knapp 60 Jahre alten Sömmerungsstalles. Im Winter 2017 setzte der Bürgerrat eine Arbeitsgruppe ein, die sich des neuen Stall-Projekts annahm. Die Arbeitsgruppe um Stefan Eggenschwiler, Michael Brunner, Rico Meier aus dem Bürgerrat, Bürgerschreiberin Käthy Rüegg und Weidmeister Urs Meier arbeitete gemeinsam mit einem auf landwirtschaftliche Bauten spezialisierten Unternehmen aus Winistorf das Neubau-Projekt für den Sömmerungsstall aus.

Viel Liegefläche für die Tiere im neuen Stall

Der neue Stall weist eine Gesamtfläche von 450 Quadratmetern aus. Ein Grossteil des neuen Stallraumes dient den Tieren als Liegefläche. Der neue Stall wird frei von Stützen und ist mit einer Firsthöhe von 7 Metern höher als der bisherige. Als Basis ist ein Beton-Mauerwerk vorgesehen und die Aussenwände bestehen aus Riegelwänden mit Aussenschalung. Auf der Westseite wird als Wetterschutz die Wand mit Blech verkleidet. Isolierpanele auf dem Dach werden den Stall vor der Hitze schützen. Der neue Stall verfügt über keine Hirtenwohnung mehr. Dafür werden ein Büro und Aufenthaltsraum, ein Abstellraum, eine Toilette und eine Separationsbox (bei Krankheit, Besamung) eingebaut. Zwischen dem Stall und den Personalräumen wird eine Schmutzschleuse erstellt.

Eine gute halbe Million Franken ist für den neuen Stall veranschlagt. Die reinen Gebäudekosten betragen gut 460 000 Franken. Die übrigen knapp 100 000 Franken werden für die Baunebenkosten, und die Erschliessung mit Strom und Wasser aufgewendet. In den Bau-Voranschlag ist ist zudem eine Reserve von 25 000 Franken eingeschlossen. Auch inbegriffen sind der Abbruch des alten Stalles und die Entsorgung des Eternits, der vermutlich Asbest enthält. Der Bürgerrat vergab sämtliche Arbeiten an Unternehmen aus der Region.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1