Vom Freitag bis Sonntag fanden in Wolfwil die 2. Internationalen Highlandgames statt. Organisiert wurden die Spiele durch die Black-Sheep-Highlander. Zum ersten Mal fand eine Clan-Schweizer-Meisterschaft statt. Mit dem Claymore-Clan aus Hausen (AG) darf sich das erste Team Clan-Schweizer-Meister nennen.

Nebst dem Mittelaltermarkt, coolen Bands und den Heavy-Events (Einzel-Wettkämpfe) wie Gewichtweit- und Hochwurf, Hammer, Stein etc. hatten Teams am Samstag die Möglichkeit, sich an den ersten Mannschafts-Schweizer-Meisterschaften in verschiedenen Disziplinen zu messen!

Fassrollen, Baumstammslalom, Steinstossen, Atlas-Stone, Farmerswalk, Gewichthochwurf, Strohsackhochwurf, Gewichtweitwurf, Baumstammziehen, Bogenschiessen und Baumstammwerfen entschieden, welcher Clan sich erster Clan-Schweizer-Meister nennen darf.

Eindrücke von den Highland Games:

Gute Noten für Veranstalter

Am Sonntag fanden die Heavy-Events statt. Roxana Grogg aus Schöftland ist Mitglied des Claymore-Clans und startete bereits mit einem Mannschafts-SchweizerMeister-Titel in die Einzelwettkämpfe. Grogg, welche diverse Games in der Schweiz und im Ausland besucht, ist voll des Lobes für die Veranstalter in Wolfwil: «OK-Chef Simeon Brügger und sein Team haben es verstanden, einen Top-Anlass auf die Beine zu stellen. Alles war gut organisiert und die Athleten wurden super betreut.»

In den Einzelwettkämpfen belegte Roxana Grogg bei den Frauen den zweiten Platz. Schweizer Meister bei den Lightweights nennen darf sich seit gestern Christian Schnider. Auch Philippe Wüthrich aus Recherswil, welcher bei den B-Heavys den fünften Platz belegte, weiss über die Games nur Positives zu berichten. «Früher bin ich selber für die Black Sheep Highlander gestartet. Dieses Jahr war ich als Einzelkämpfer vor Ort. Wenn es einen nächsten solchen Anlass gibt, bin ich sicher wieder mit dabei.»

Wüthrich, welcher zurzeit ein Betriebsökonomiestudium absolviert, hat sich sonst dem Strongman-Sport verschrieben. Schön an den Games findet er, dass man sich nicht als Gegner sieht, sondern einander gegenseitig anspornt.

Durchzogenes Wetter

Am Freitag und Samstag war das Wetter durchzogen. Am Sonntag präsentierte sich Petrus von seiner besten Seite, was auch viele Besucher nach Wolfwil lockte. Ob im mittelalterlichen Kostüm, in Badehosen oder lockerer Freizeitbekleidung, von Jung bis Alt war alles anzutreffen. Nebst den Highland-Games fand auf dem Schlatthof-Areal in Wolfwil ein Mittelaltermarkt statt, welcher durch Caligatus Feleus betreut wurde. Der Verein veranstaltet unter anderem auch die Mittelaltermärkte in Biel und Burgdorf. «Testet euer Hexenweib, vergrössert euch auf meiner Streckbank oder schiesst Pfeil und Bogen», diverse Attraktionen wurden angeboten. Auch ein «Turnei» mit Pferden fand auf dem Gelände des Marktes statt.

Am Freitag- und Samstagabend gab es Konzerte. Freitags standen die Bands Lennon Kelly und Bad Ass Romance auf der Bühne. Am Samstag präsentierten die Musiker von Ohrendfeindt und Fiddler’s Green ihr Können. OK-Chef, Simeon Brügger ist zufrieden: «Die Konzerte waren gut besucht und die Leute waren freudig gestimmt. Was will man mehr?»

Kinder-Highlandgames

Auch die Jüngsten kamen nicht zu kurz. Kinder-Highlandgames, ein Bungee-Trampolin und Kinderschminken liessen den kleinsten Besuchern ein Strahlen in die Augen zaubern. Simeon Nünlist von Nünlist Holzkunst aus Wolfwil zeigte sein Können mit der Motorsäge. Während des ganzen Wochenendes schnitzte er an einem Steinbock, aus welchem letztlich eine Bank entstand. Diese wurde am Sonntagabend zum Preis von 1200 Franken versteigert.