Weil die bisher vorhandenen Lager und Industriehallen der Marti Tunnelbau AG baufällig sind, werden diese in einem ersten Schritt abgebrochen und anschliessend ersetzt. Die Firma ist vor allem für den mechanisierten Tunnelvortrieb bekannt und hat unter anderem am Bau des Eppenbergtunnels mitgewirkt, welcher anfangs 2018 durchbrochen wurde. In der Fabrikationsanlage in Klus-Balsthal werden unter anderem Betonfertigteilelemente für den Untertage- und Tunnelbau produziert.

Projekt in Millionenhöhe

Beim Neubau wird es sich um eine 85 Meter lange und 45 Meter breite Industriehalle handeln, welche am selben Standort in der Gerbermatte zustande kommen wird, wie Thomas Güggi, Verantwortlicher für die Maschinen- und Elektrikabteilung der Marti AG erklärt. «Es wurde Zeit, die Baracken abzubrechen», begründet Güggi den Entscheid. Seit Jahren denke die Firma über Bauprojekte an diesem Standort nach. Mit den neuen Plänen wurde eine redimensionierte Variante vorgeschlagen, die nun umgesetzt werde.

«Noch sind die Kosten nicht abschätzbar», erzählt Güggi weiter. «Aber wir bewegen uns sicher im Millionenbereich.» Sobald der Bescheid der Gemeinde zur Auflage des Bauprojekts zum Abbruch erfolgt, werde die Eingabe für den Neubau vorgenommen. Güggi hofft, dass die neue Halle für Materiallagerung, Büroräume, Werkstätten und mehr in rund einem Jahr fertiggestellt sein wird. (sku)