Die Baumaschinen beim Migros-Verteilbetrieb Neuendorf (MVN) sind aufgefahren. Das Volumen des entstehenden Lagerhauses «MVN West» ist ungefähr mit dem von 600 Einfamilienhäusern vergleichbar. In Zahlen sind dies 700'000 Kubikmeter oder auch 55'000 Paletten. Es wird Dimensionen von 162 mal 108 Metern aufweisen und laut Angaben der Verantwortlichen somit um 2,7 Meter höher ausfallen als das Hauptgebäude, 24 Meter über
Terrain.

Die Bauarbeiten für das Gebäude selbst werden voraussichtlich bis ins Jahr 2020 dauern. «2021 wird das Lager in Vollbetrieb sein», erklärt Andrea Schwitz von der zuständigen Medienstelle. Denn der Einbau der technischen Anlagen starte mit dem Stahlbau für das Hochregallager im Juni nächsten Jahres. Schon bald komme es dann zur ersten Auslieferung ab der neuen Kommissionieranlage. Der Gebäudekomplex kostet die Migros 188 Millionen Franken und ist offenbar sehr nötig. Der MVN teilt in einem Communiqué mit: «Das Projekt ist notwendig, um den steigenden Logistikanforderungen beizukommen». Dazu gehöre vor allem die Zunahme an Online-Shop-Bestellungen.

Diese Grafik zeigt, wie die Südfassade des «MVN West» aussehen wird.

Diese Grafik zeigt, wie die Südfassade des «MVN West» aussehen wird.

Zusätzlich 53 Lastwagenfahrten

Natürlich muss während der Bauarbeiten mit Werksverkehr gerechnet werden. Damit die Strassen sauber bleiben, wurde eine entsprechende Waschanlage bei der Baustelle postiert. Ist das Lager in Betrieb, muss im Gäu mit noch mehr Verkehr gerechnet werden. Das heisst, dass zusätzlich 53 Lastwagenfahrten pro Tag
anfallen.

Interessanterweise wurde aufgrund dessen keine einzige Einsprache erhoben. Weder beim kantonalen Gestaltungsplan, noch in den beteiligten Gemeinden Neuendorf und Oberbuchsiten. Stefan Zumthor, Bauverwalter Neuendorf, dazu: «Man nimmt das hier scheinbar in Kauf, aber es kann ja auch gesagt werden, dass die Wirtschaft somit läuft.» Er habe es sehr geschätzt, wie gut die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden Neuendorf und Oberbuchsiten geklappt habe. Das grosse Lager steht teilweise auf Oberbuchsiter Boden. Robert Gurtner, Gemeinderat, Ressort Bau/Werke in Oberbuchsiten, meint: «Es ist gut, dass nicht irgendwo ein neues Lager entsteht, und man lieber verdichtet baut.»

Die Verantwortlichen aus beiden Gemeinden sagen, es hätte auf Gemeindeebene null Einsprachen gegeben. Anders als auf Kantonsebene. Gegen den kantonalen Gestaltungsplan hatte es zwei Einsprachen gegeben. Die eine habe ausgeräumt werden können. Eine weitere Einsprache war von der Netzbetreiberin BKW eingereicht worden. Diese hatte wegen einer zu nahen Starkstromleitung protestiert. Deshalb mussten die Planer des Kantons das Lager schliesslich etwas kleiner gestalten, denn eigentlich hätten ursprünglich noch um die 1000 Paletten mehr Platz gehabt.

Die Neugestaltung führte zu einer minimen Projekt-Verzögerung. Sabrina Schellenberg, stellvertretende Leiterin Corporate Communications bei der BKW in Bern bestätigt die Einsprache auf Anfrage: «Kommt ein Bauvorhaben in den Leitungsbereich, besteht für uns als Netzbetreiberin die Pflicht, Einsprache zu erheben. Es geht darum, künftig einen gefährlichen Kurzschluss zu verhindern» Der Migros-Verteilbetrieb in Neuendorf ist eines von drei nationalen Migros-Verteilzentren. Die anderen zwei befinden sich in Volketswil ZH und Nebikon LU. Der administrative Hauptsitz ist in Suhr AG ansässig. Der Standort Neuendorf beschäftigt 1000 Mitarbeiter und offeriert 41 Lehrstellen.

Keine neuen Stellen

Doch wie viele Stellen wird das neue Lager im Gäu schaffen? Gar keine, wie die Verantwortlichen erklären, denn der gesamte Prozess werde ja optimiert. «Durch natürliche Fluktuation, Pensionierungen und den Einsatz von Mitarbeitern an alternativen Arbeitsplätzen sollen alle Veränderungsprozesse ohne Entlassungen durchgeführt werden», heisst es deshalb vonseiten des MV. Dieser Prozess werde durch ein sogenanntes «Change Projekt» eng begleitet.

Natürlich stellt der Verteilbetrieb in Neuendorf auch weiterhin ein sehr wichtiger Arbeitgeber für den Kanton Solothurn dar, was Jonas Motschi, Vorsteher des solothurnischen Amtes für Wirtschaft und Arbeit bestätigt: «Die Migros Verteilbetriebe Neuendorf bieten Stellen mit unterschiedlichen Anforderungsprofilen an. Der Betrieb in Neuendorf wird laufend dem aktuellen, technischen Stand in der Logistikbranche angepasst. Damit werden jeweils Investitionsvolumen von Bedeutung ausgelöst», sagt er auf Anfrage dieser Zeitung.