Balsthal/Laupersdorf
Regierungsrat gibt grünes Licht für Sanierung der Oberbergstrasse - Kanton will sich an Kosten beteiligen

Die Oberbergstrasse - mitsamt Tunnel - zwischen Balsthal und Laupersdorf befindet sich in einem schlechten Zustand und muss saniert werden. Nun hat der Regierungsrat das Projekt der Bürgergemeinde Balsthal genehmigt.

Rahel Bühler
Drucken
Teilen
Der Tunnel an der Oberbergstrasse in Balsthal wird ausgebaut: Einerseits wird der Boden abgesenkt, andererseits ein Teil des Gesteins weggespitzt.

Der Tunnel an der Oberbergstrasse in Balsthal wird ausgebaut: Einerseits wird der Boden abgesenkt, andererseits ein Teil des Gesteins weggespitzt.

Bruno Kissling

Die Oberbergstrasse zwischen Laupersdorf und Balsthal ist in einem schlechten Zustand und soll saniert werden. Nun hat der Regierungsrat das Projekt der Bürgergemeinde Balsthal in einem Beschluss genehmigt. Der Kanton soll auch einen Teil der Kosten übernehmen.

Michael Bur ist Präsident der Allmendkommission der Bürgergemeinde Balsthal, die sich um das Projekt kümmert . Er zeigt sich erfreut über den Entscheid:

«Darauf haben wir gewartet.»

Nun heisst es aber noch abwarten. Zuerst muss das Bundesamt für Landwirtschaft sein Okay geben. Das sei kein Problem, sagt Bur: «Wir können mit den Arbeiten am Tunnel und der Brücke ohnehin erst im März beginnen.»

Den Berghof Oberberg - ein Sömmerungsbetrieb in Besitz der Bürgergemeinde Balsthal - und die umliegenden Weiden und Wälder kann man entweder über Laupersdorf oder Balsthal erreichen. Die Zufahrt ab Laupersdorf verläuft durch ein rutschgefährdetes Gebiet mit schlechtem Baugrund. Deshalb wurden in den vergangenen Jahren diverse Wiederinstandstellungen und Sanierungen nötig. Um die Strasse längerfristig zu erhalten, hat die Gemeinde Laupersdorf die Zufahrt nun mit einer Gewichtsbeschränkung von 26 Tonnen versehen. Dadurch kann der Oberberg mit Fahrzeugen, die schwerer als 26 Tonnen sind, nur noch über Balsthal erfolgen.

Geplant ist, die Arbeiten im Sommer 2022 abzuschliessen.

Deshalb muss sie ausgebaut werden. Das Projekt umfasst drei Massnahmen: Erstens wird auf die bestehende Brücke eine neue Brückenplatte mit einer Stärke von 50 Zentimetern erstellt. Damit kann man sie neu mit Forst- und Landwirtschaftsfahrzeugen bis zu 40 Tonnen befahren. Zweitens wird der Tunnel ausgebaut:

«Einerseits werden wir den Boden absenken. Und andererseits das Tunnelgewölbe vergrössern. Das geschieht durch Wegspitzen von Gestein»,

erklärt Bur. Drittens wird die Strasse selbst saniert. Mit diesen Arbeiten habe man bereits angefangen, so Bur weiter: An mehreren Stellen wurde sie geflickt. Nach den Sanierungen von Tunnel und Brücke werde schliesslich der Deckbelag eingebaut. Dabei muss aber beachtet werden, dass die Strasse nahe der Palmen- und Friedhofquelle verläuft. «Wir dürfen den Belag einbauen, weil er auch dem Schutz der Quelle dient.» Der Belag verhindere dass zum Beispiel Benzin in der Quelle versickert. Geplant ist, die Arbeiten im Sommer 2022 abzuschliessen.

Aktuelle Nachrichten