Balsthal
«Das Stimmvolk soll eine Auswahl haben» – SVP begrüsst die FDP-Kandidatur und bisheriger Gemeindepräsident nimmt Herausforderung an

Der best-gewählte Gemeinderat Freddy Kreuchi (FDP) kandidiert als Balsthaler Gemeindepräsident. Der Vorstand der SVP unterstüzt die Kandidatur. Der bisherige Gemeindepräsident ist sowieso kein Freund von stillen Wahlen.

Fränzi Zwahlen
Merken
Drucken
Teilen
Freddy Kreuchi steigt nach dem Glanzresultat als Gemeinderat ins Rennen ums Gemeindepräsidium.

Freddy Kreuchi steigt nach dem Glanzresultat als Gemeinderat ins Rennen ums Gemeindepräsidium.

zvg

Diese Woche erreichte ein Mediencommuniqué der FDP.Die Liberalen und der SVP Balsthal die Redaktion. «Beamtenwahl vom 13. Juni 2021: Nomination für das Gemeindepräsidium» war das Schreiben übertitelt. «In den nächsten Jahren stehen in der Einwohnergemeinde Balsthal wichtige und zukunftsweisende Geschäfte an», heisst es im Schreiben. Der Vorstand der FDP.Die Liberalen Balsthal habe sich deshalb einstimmig dafür entschieden, Freddy Kreuchi (30, Bauingenieur) für das Rennen um das Gemeindepräsidium zu nominieren. «Zudem hat der Vorstand der SVP Balsthal aus Überzeugung beschlossen, die Kandidatur des FDP-Kandidaten offiziell zu unterstützen.»

Der bisherige Balsthaler Gemeidepräsident Pierino Menna bekommt einen Gegner bei den Gemeindepräsidentenwahlen.

Der bisherige Balsthaler Gemeidepräsident Pierino Menna bekommt einen Gegner bei den Gemeindepräsidentenwahlen.

Patrick Luethy

Mit Freddy Kreuchi empfehlen beide Parteien der Bevölkerung einen Kandidaten, der in den letzten Jahren bewiesen habe, dass ihm ein transparenter Dialog auf Augenhöhe mit der Bevölkerung am Herzen liegt und er das notwendige politische Fingerspitzengefühl für dieses Amt besitzt, ist weiter zu lesen. «Als Ressortleiter Planung des Gemeinderats hat er zudem gezeigt, dass er auch den Umgang mit schwierigen Dossiers nicht scheut und Probleme stets auf konstruktive Art zu lösen weiss. Als frisch gewählter Kantonsrat wird unser Kandidat zudem über das ideale Netzwerk verfügen, um sich für die Anliegen unserer schönen Gemeinde auf kantonaler Ebene einsetzen zu können.»

Freddy Kreuchi sei voll motiviert und habe die notwendige Weitsicht, um Balsthal vorwärts zu bringen und den Gemeinderat hinter sich vereinen zu können, heisst es zum Schluss.

«Ich lebe seit meiner Geburt in Balsthal und die Entwicklung des Dorfes liegt mir sehr am Herzen, weswegen ich dessen Zukunft gerne als Gemeindepräsident zusammen mit dem Gemeinderat aktiv mitgestalten möchte»,

sagt Kreuchi im persönlichen Gespräch. «Die hohe Stimmenanzahl bei den Gemeinderatswahlen war für mich ein schönes Zeichen der Wertschätzung für meine Arbeit in den letzten vier Jahren und hat mich natürlich zusätzlich motiviert diesen Schritt zu wagen.» Ihm liege eine aktive und transparente Kommunikation auf Augenhöhe mit der Bevölkerung am Herzen. Dazu ein starkes und modernes Bildungswesens, eine zielgerichtete und nachhaltige Sanierung der Gemeindeinfrastruktur sowie eine gute Anbindung des Thals an das Schienen- und Strassennetz und damit die Realisierung der Verkehrsanbindung Thal. Von seinem Arbeitgeber sei ihm auch die nötige Unterstützung für seine politische Arbeit zugesichert worden. Das Balsthaler Gemeindepräsidium ist ein 50 Prozent-Pensum.

Christine Rütti hat kein Interesse aber unterstützt

Die ebenfalls wieder gewählte SVP-Kantons- und Gemeinderätin Christine Rütti erzielte bei der Gemeinderatswahlen das zweitbeste Resultat. Möglich wäre sicher auch gewesen, sie würde sich der Gemeindepräsidentenwahl stellen, insbesondere, da sie vor vier Jahren schon in diesen Wahlkampf stieg. «Nein, ich habe schon im vergangen Sommer erklärt, dass ich nicht für das Präsidium antreten werde», sagt Christine Rütti auf Anfrage. Eine solche Kandidatur sei von vorneherein nicht zur Diskussion gestanden. «Dieses klare Wahlresultat für Freddy Kreuchi müssen wir anerkennen zur Kenntnis nehmen. Deshalb hat sich unser Parteivorstand auch einstimmig hinter Kreuchis Kandidatur gestellt und unterstützt ihn.»

Sie selbst kenne Freddy Kreuchi schon lange und arbeite in verschiedenen Gremien mit ihm zusammen. «Dort zeigt er, dass er die Probleme anspricht und Lösungen suchen kann. Er ist der richtige Mann für Balsthal, umso mehr er jetzt auch noch im Kantonsrat Einsitz nehmen wird.» Christine Rütti meint, dass dem Balsthaler Gemeindepräsidenten in der Region eine wichtige Rolle zukomme und sie sei überzeugt, dass Kreuchi, auch wenn er noch jung sei, dafür der Richtige ist. «Ich freue mich als wiedergewählte Gemeinderätin sowieso auf den neu zusammengesetzten Rat, in dem es einige jüngere Leute hat. Und ich bin davon überzeugt, dass wir ein gutes Team sind.» Das Stimmvolk habe im Grunde gezeigt, wen es sich an der Spitze der Gemeinde wünscht, betont sie nochmals.

Pierino Menna begrüsst die Auswahlmöglichkeit

Für den bisherigen Gemeindepräsidenten Pierino Menna ist klar, dass er sich wieder der Wahl stellen will. Er übt als CVP-Mann das Amt seit vier Jahren aus.

«Ich finde es richtig, dass der Bevölkerung eine Auswahlmöglichkeit gegeben wird»,

sagt er zur Kandidatur des FDP-Konkurrenten. Kreuchis Kandidatur sehe er nicht als persönlichen Angriff. «Es ist ein demokratischer Prozess, den wir hier verfolgen.» Er sei sowieso ein Gegner von stillen Wahlen, sagt Menna noch. Zusammen mit der Parteileitung werde nun ein Wahlkampfprozedere in Gang kommen. «Wer mich kennt weiss, dass unser Wahlkampf aber nicht in einer aggressiven Form abläuft.»