Mit einem besonderen Programm beschlossen die Matzendorfer Keramikfreunde die Sonderausstellung Benno Geiger, die dreieinhalb Monate dauerte. Zur Finissage fanden sich an die 60 Gäste ein, darunter auch Regierungsrat Remo Ankli. Wie schon bei der Vernissage umrahmte Liedermacher Ruedi Stuber den Anlass mit passenden Liedern. So schuf er nach einer Führung im Museum das entsprechende Lied «Keramik us em Thal».

Um über Benno Geigers Leben und Schaffen einen besonderen Eindruck zu vermitteln, organisierten die Verantwortlichen ein Podiumsgespräch. Der Künstler war einige Jahre in der Tonwarenfabrik Aedermannsdorf tätig und wohnte gar ein paar Jahre in Matzendorf. Dies war ein Grund mehr, um sein Wirken auf besondere Art zu würdigen.

Der Enkel hatte viel zu erzählen

Benjamin Geiger wusste viel aus seiner Jugendzeit und seine Beziehung zu seinem Grossvater zu berichten. Auch drei ehemalige Schülerinnen und Schüler erinnerten sich an ihren Keramik-Meister und gaben einige Geschichten über die Persönlichkeit Benno Geigers zum Besten. Die Leitung des Podiums hatte Stefan Gelzer inne, er ist Leiter der Schule für Gestaltung in Bern.

Marcel Allemann, Gemeindepräsident von Matzendorf, zeigte sich erfreut über die gelungene Ausstellung, über das Keramikmuseum und die Aktivitäten des Trägervereins. «Matzendorf bewegt, da hilft unser Museum mit. Es strahlt aus, wirbt für Matzendorf und darf weiterhin auf die Unterstützung der Gemeinde rechnen», stellte er fest. Auch der Vorstand des Vereins Freunde der Matzendorfer Keramik mit den beiden Vertretern Roland Müller, Präsident, und Markus Egli, Kustor, zeigten sich erfreut über den Erfolg der Ausstellung.

Es gibt noch drei Gelegenheiten

«Sehr gut besucht waren die Vernissage und die Finissage zum Abschluss. Auch die anderen Ausstellungstage waren gut besucht, sodass gegen 500 Personen dem Museum und der Ausstellung einen Besuch abstatteten», berichtete Markus Egli. Er freute sich über die Unterstützung durch die Keramikfreunde der Schweiz, die das Museum einem Besuch beehrten. Trotz Abschluss mit Vernissage kann die Benno-Geiger-Ausstellung noch an den drei folgenden Museumstagen vom 6. Oktober, 3. November und 1. Dezember besucht werden. Aber dann sei endgültig Schluss, meinte Egli.