Der altehrwürdige «Ochsen»-Saal, welcher im Jahr 1907 vom damaligen Neuendörfer Gemeindepräsidenten Jakob Adolf Pfluger erbaut wurde, fristet seit dem Bau der Mehrzweckhalle vor 32 Jahren ein klägliches Dasein. Mehrere Versuche, den Saal in den letzten drei Jahrzehnten als Bar- und Spielbetrieb zu nutzen, scheiterten allesamt kläglich. Nun wagt der in Hägendorf wohnhafte Haydar Sögüt einen neuen Versuch, um dem Saal wieder zum Leben zu erwecken.

Bühne für Rock- und Popkonzerte

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern belässt es der 28-Jährige nicht beim Improvisieren, sondern macht einen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit. Unter anderem verlängert er die Bühne in den Saal hinein und verwandelt den alten Bühnenteil in eine mit einer Glasscheibe abgetrennte Raucher-Lounge. Auf dem neu aufgebauten Podest sollen schon bald Rock- und Bluesbands mit ihren Vorträgen das Publikum begeistern.

Der in Wangen aufgewachsene Jungunternehmer verfügt bereits über gastronomische Erfahrung. Diese konnte er sich bei seinem Bruder Hassan Sögüt aneignen, der die Pizzeria Taverna Zum Ochsen in Wangen seit 15 Jahren erfolgreich führt.

«Will Vorgänger vergessen lassen»

Haydar Sögüt ist überzeugt von seinem Konzept für die «Gäu Bar Art of Music». Lokale in dieser Grösse gebe es in der Region nur sehr wenige. Und wenn Ambiente und Angebot stimmten, stelle sich der Erfolg von selbst ein. Das Ziel sei, das Trendlokal in der Region zu werden. Ansprechen wolle er ein möglichst breites Publikum. «Zuerst will ich aber meine Vorgänger vergessen machen», meint Sögüt selbstbewusst. Zumindest optisch ist ihm das schon Mal gelungen. Fast nichts mehr erinnert an den einstigen «Ochsen»-Saal. Die improvisierte Theke musste einer modernen und futuristischen Ausführung weichen. Zusätzlich verleihen die mit hellen Natursteinverblendern versehenen Wände sowie moderne Deckenlampen dem Raum ein völlig neues Aussehen. Erneuert wurden zudem sämtliche Fenster sowie die WC-Anlagen. Besonders stolz ist der Barbetreiber auf den alten Holzboden, welcher fachgerecht wieder instand gestellt worden ist. Wie viel Geld er in seine «Gäu Bar Art of Music» investiert hat, will Sögüt mit dem Verweis, dass er viel in eigener Regie mache, nicht verraten.

Freude ob dem Tatendrang des neuen Pächters herrscht bei Liegenschaftsbesitzer Urs Pfluger. «Ich hätte nicht gedacht, dass ich das noch erleben darf», sagt er beeindruckt. Er habe Sögüt mit einer günstigen Miete bewusst die Möglichkeit eingeräumt, selbst bauliche Massnahmen zu ergreifen.

Die Vertragsdauer beträgt zehn Jahre, mit einer Ausstiegsklausel für beide Seiten nach fünf Jahren. Pfluger ist aber überzeugt, dass es nicht so weit kommen wird. Dafür habe ihn Sögüt zu sehr überzeugt, meint der 83-Jährige. Statt über den Abriss nachdenken zu müssen, könne er sich nun auf neues Leben im Saal freuen. «Vielleicht ist das ja mein letzter Versuch, den ich habe, um den ‹Ochsen›-Saal› wieder auf Vordermann zu bringen», sagt Pfluger im Hinblick auf sein Alter. Ein Grund mehr, seinem neuen Pächter Erfolg zu wünschen, findet der rüstige Rentner.

Aktionspreise am Wochenende

Die Eröffnung der «Gäu Bar Art of Music» erfolgt am kommenden Montag, 18. Oktober. Am darauf folgenden Freitag und Samstag, 22. und 23. November werden sämtliche Getränke zu besonders günstigen Preisen abgegeben. Noch nicht ganz komplett ist das Gäu-Bar-Team. «Wir suchen noch Personal», so der Barbetreiber.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 16 bis 0.30 Uhr; Freitag und Samstag 16 bis 02 Uhr. Sonntag geschlossen.