Oktoberfest im Gäupark
Auf den Sets steht es: Wer auf den Tischen tanzt, fliegt raus

Grosswetterlage am Oktoberfest im Gäupark: unverändert heiter. Das beweisen auch «Dirndl und Bua». Doch auch an einem solchen Fest muss Ordnung sein. Die Regeln werden auf einem Tischset verraten.

Urs Huber
Merken
Drucken
Teilen
«Hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse. Denn nun geht sie los, unsere Polonäse …» Gottlieb Wendehals’ Motto galt auch für die Stimmung am Oktoberfest im Gäupark.

«Hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse. Denn nun geht sie los, unsere Polonäse …» Gottlieb Wendehals’ Motto galt auch für die Stimmung am Oktoberfest im Gäupark.

HR Aeschbacher

«Freitag und Samstag sind ausverkauft», sagt André Brönnimann, Geschäftsführer der mitorganisierenden Trend Fabrik GmbH. Jeweils an den Donnerstagen gibts für das Oktoberfest im Gäupark noch Sitzplätze. «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben», sagte einst Russlands Michail Gorbatschow. Warum also soll der Satz nicht auch für Oktoberfeste gelten? «Was mir wirklich gefällt», sagt ein strahlender Brönnimann weiter, «ist die Tatsache, dass so viele Gäste im Kostüm dabei sind, wirklich herrlich zu sehen».

Annette Marbet und Christian Marbet, Wangen
7 Bilder
Geraldine Leclerc und Fabian Wyss, Boningen
Christa Saner und Philipp Saner, Oberbuchsiten
Vreni Liechti und Dieter Liechti, Wangen
Fabienne Walser und Marco Baumgartner, Balsthal
Sandra Roppel, Wangen (rechts) und Claudia Flury, Egerkingen
Sophie Coutinho (rechts) und Monika Lanz, Balsthal

Annette Marbet und Christian Marbet, Wangen

HR Aeschbacher

Drinnen im Festzelt stehen die Ersten schon kurz nach 19 Uhr auf den Sitzbänken und klatschen zum Rhythmus der Band «Freibier», deren Leadsängerin schon mal fragt: «Wo ist die Schweiz?» «Hier!», ruft das Festzelt zurück und dann gibts erst mal eine Coverversion von «Fürstenfeld», dem Stimmungsmacher von STS oder «Wer soll das bezahlen?» oder das immerwährende «Prosit auf die Gemütlichkeit».

Masskrüge schlagen zusammen. Gefüllt sind die Dinger mit Calanda, Radler (Panaché) oder Erdinger Weissbier; alkoholfreies Bier ist auch zu haben.

Denn Ordnung muss sein, verrät das unauffällige Tischset, worauf die Festregeln notiert sind: Wer auf den Tisch steigt, muss das Fest verlassen. Wer das Fest stört, wird weggewiesen. Und zur Sicherheit der Festbesucher, so der Hinweis, führt die Polizei jeden Abend Alkoholkontrollen durch.

Sonst: alle kurz vor dem Abheben. Fassanstich, Polonaise, Hits der 80er und 90er Jahre, «ein Stern, der deinen Namen trägt», klar. Obs «Hiatamadl» auch darunter ist, geht im Trubel einfach – vergessen. Man ist ja nicht in Bayern.