Im Jahr 1968 hat Matzendorf mit der Tausendjahrfeier ein grosses Dorffest durchgeführt. Entstanden ist damals ebenfalls eine Chronik zur Geschichte des Dorfes. Ende Oktober dokumentiert der Historische Verein Matzendorf nun mit einer Ausstellung und einem Buch die Jahre 1968 bis 2018 im Thaler Dorf. Zur Motivation für das Zustandekommen sagt Vereinspräsident Anton Fluri: «Für 2018 zeigte sich rasch, dass ein vergleichbares Dorffest wie 1968 nicht mehr entstehen konnte. Zudem fehlten für eine vollständige Überarbeitung der damals erschienenen Chronik Zeit und Geld. Die Idee, mit einer neuen Publikation nur noch die Dorfgeschichte um die 50 Jahre seit 1968 zu erweitern, hat dann im Gemeinderat und in unserem Verein breite Zustimmung gefunden.»

Heidi Abel war damals zu Gast

Entstanden ist nun eine 172 Seiten umfassende Jubiläumsbroschüre mit dem Titel «Matzendorf 1968–2018». Im Vorwort schreibt Gemeindepräsident Marcel Allemann, dass eine solche Chronik der jeweils lebenden Generationen «durchaus die Möglichkeit biete, die Vergangenheit zu studieren und aus ihr gewisse Lehren zu ziehen, um in der Gegenwart für die Zukunft zu wirken.»

Das Buch startet mit einem reich bebilderten Rückblick auf die Tausendjahrfeier im Jahr 1968. Hier gibt es sicher für manchen Leser ein überraschendes Wiedersehen oder Wiedererkennen. Denn wer erinnert sich noch an die souverän moderierte Modenschau mit dem damaligen TV-Star Heidi Abel?

Das 28 Kapitel umfassende Buch behandelt Themen, wie man sie in einer solchen Chronik erwartet: Zahlen zur Bevölkerung und Siedlungsentwicklung (in Matzendorf leben heute rund 200 Personen mehr als 1968), die baulichen Veränderungen im Dorfkern, die Entwicklungen in der Landwirtschaft, die Güterregulierung, das Leben auf den Berghöfen in den vergangenen 50 Jahren. Wie ging es mit Dorfläden, Industrie und Gewerbe, Wirtschaften? Von allen Bereichen wird über den jetzigen Zustand erzählt, aber auch im Rückblick aus den vergangenen 50 Jahren – immer kurz und gut verständlich geschrieben.

Auch Hellchöpfli wird erwähnt

Wichtig sind auch Themen wie Verkehr, Elektrizität und Kommunikation. Ein wenig zum Schmunzeln ist ein Blick in die Telefoneinträge von Matzendorf von 1968. Die Gemeindepräsidenten in den vergangenen 50 Jahren (7 Männer) werden kurz vorgestellt und aufgezeigt, wie sich die Gemeindeorganisation seit 1968 entwickelt hat. Auch über politisch wichtige Geschäfte von Matzendorf sind kurze Angaben zu finden. Den Schulen, der Feuerwehr und dem Forstwesen sind weitere Kapitel gewidmet. Vereinstätigkeiten und Bräuche, die Kirchen und die Bürgergemeinde mit ihren Geschäften bis zur Auflösung 1997 werden ebenfalls erwähnt.

Erstmals in einer Chronik wird auch die Lenkwaffenstellung des Eidgenössischen Militärdepartements auf dem Hellchöpfli behandelt, welche 1964 erstellt und 1999 ausser Betrieb genommen wurde. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit der Matzendorfer Keramik und der Sammlung von Maria Felchlin (1899–1987). Die Oltner Ärztin schenkte bekanntlich ihre Sammlung 1968 der Gemeinde, welche seither ein Keramikmuseum beheimatet. Das Buch schliesst mit einem Beitrag über den jüngsten Grossanlass in Matzendorf, das Regionalturnfest 2017.

Buchvernissage mit Ausstellung

Am Freitag, 26. Oktober, findet um 19 Uhr die Ausstellungs- und Buchvernissage im Pfarreiheim Matzendorf statt. Als Referent ist Regierungsrat Remo Ankli mit dabei. Im Zentrum der Ausstellung steht ein «Zeitstrahl» mit Ereignissen aus dem Dorfleben von Matzendorf. Er ist umgeben von Themen und Texten der Dorfgeschichte. Dieser Zeitstrahl lebt und darf von den Besucherinnen und Besuchern auch mit persönlichen Erlebnissen und Wünschen für die nächsten 50 Jahre ergänzt werden. Ein «Ausstellungskino» mit Ausschnitten aus Sendungen des Schweizer Fernsehens, privat hergestellten Filmen und Videos sowie weiteren Bildsequenzen lädt ebenfalls zum Verweilen ein. Natürlich wird auch die Jubiläumsbroschüre verkauft. Aus Anlass des 1050-Jahr Jubiläums kann sie für symbolische Fr. 10.50 erworben werden. Die Ausstellung im Pfarrheim hat auch am Samstag, 27. Oktober, und Sonntag, 28. Oktober, jeweils von 14 bis 19 Uhr geöffnet.