Balsthal/Holderbank
Änderung im Schulvertrag macht eine Neuverhandlung nötig

Mit einem Vertrag sollte die Schulzusammenarbeit zwischen Balsthal und Holderbank für das Schuljahr 2017/18 endgültig aufgegleist werden. Weil aber der Balsthaler Gemeinderat zwei Vertragsdetails änderte, will Holderbank wieder an den Verhandlungstisch.

Philipp Felber
Drucken
Teilen
Welche Stufen in der Schule Holderbank künftig unterrichtet werden sollen, ist nun Gegenstand von Nachverhandlungen.

Welche Stufen in der Schule Holderbank künftig unterrichtet werden sollen, ist nun Gegenstand von Nachverhandlungen.

Bruno Kissling

«Aufgrund der sinkenden Schülerzahlen ist im Hinblick auf das Schuljahr 2016/2017 die Planung einer Zusammenarbeit mit möglichen Schulträgern aus den Nachbargemeinden aufzunehmen.» So lautete 2014 die Botschaft des Volksschulamtes an die Gemeinde Holderbank. Nun zwei Jahre später und nach der geforderten Frist ist noch immer nicht klar, wohin die Reise gehen soll.

Ende Oktober 2016 verabschiedete der Gemeinderat von Holderbank eine neue Version des Vertrages zur Schulzusammenarbeit mit Balsthal, welche ab dem Schuljahr 2017/78 laufen soll. Die zwei wichtigsten Anpassungen aus Holderbanker Sicht: Erstens sollen auch in Zukunft in Holderbank eine Kindergartenabteilung und eine Unterstufenabteilung (1./2. Klasse) geführt werden. Zweitens soll eine Fachkommission gebildet werden, welche aus Vertretern beider Gemeinden zusammengesetzt wird.

Balsthal passt Mitspracherecht an

Der Gemeinderat von Balsthal schwächte letzte Woche nun beide Punkte ab. So heisst es im Vorschlag von Balsthal noch: «Schulstandorte sind Balsthal und Holderbank.» Welche Klassenverbände wo geführt werden sollen, wurde rausgestrichen. Zudem wurde der Passus zur Fachkommission angepasst. Dort präzisierte Balsthal, dass die beiden Personen, welche Holderbank stellt, als Beisitzer ohne Stimmrecht die Interessen der Gemeinde Holderbank vertreten.

Das Argument gegen die klare Präzisierung, wo welche Schulklassen unterrichtet werden sollen, ist aus Sicht des Balsthaler Gemeinderats klar: Durch die Konkretisierung sei auf Jahre hinaus die Situation gegeben. Und dies unabhängig davon, wie viele Schüler überhaupt aus Holderbank kommen werden. Im Gemeinderat von Holderbank wurden die Änderungen aus Balsthal in der Sitzung vom Dienstagabend diskutiert. Laut Gabriela Dennler, Mitglied der Arbeitsgruppe zur Schulzusammenarbeit und Gemeinderätin, will Holderbank Nachverhandlungen mit Balsthal führen. Dies mit dem Ziel, den Vertrag dennoch an der Gemeindeversammlung vom 15. Dezember vorzulegen.

In Balsthal müsste die neue Version von der Gemeindeversammlung wiederum durchgewinkt werden. Dies weil einige Details abgeändert worden sind und das Ja aus dem letzten Jahr damit hinfällig wurde. An der Budgetgemeindeversammlung 2015 wurde in Balsthal dem Vertrag mit grossem Mehr, bei einigen Enthaltungen, zugestimmt. In Holderbank wurde der Vertrag abgelehnt, dies mit 40 Nein-Stimmen zu 31 Ja-Stimmen bei 14 Enthaltungen.

Im Juni dieses Jahres wurde in einer geheimen Abstimmung an der Gemeindeversammlung in Holderbank ein Wiedererwägungsgesuch mit 44 Ja-Stimmen zu 26 Nein-Stimmende für erheblich erklärt. Damit sollte die Zusammenarbeit mit Balsthal noch einmal aufgegleist werden. Ob an der Holderbanker Gemeindeversammlung nun für den neuerlich angepassten Vertrag gestimmt wird, ist schwierig zu sagen. Aber die neusten Anpassungen aus Balsthal sind sicherlich Wasser auf die Mühlen der Kritiker in Holderbank.

Aktuelle Nachrichten