Kreisschule Bechburg

An einer bunten Schlussfeier erhielten die Kreisschüler ihre Abschlusszertifikate

Mit einer Show unter dem Motto «Summer 2014 is an end but also a beginning!» feierten die Abschlussklassen der Kreisschule Bechburg Oensingen das Ende ihrer obligatorischen Schulzeit und den Start in die Berufsausbildung.

Schulleiterin Rita Häfeli durfte zusammen mit dem Moderatorenteam Linda, Rahel, Bora und Denis ein zahlreich erschienenes Publikum zur Schlussfeier begrüssen und leitete in die Darbietungen der vier Abschlussklassen über.

Wie übersteht man endlose Schulstunden? Wie verhalten sich Schüler bei der Testrückgabe? Die Klasse von Hans-Rudolf Joss stellte die verschiedenen Verhaltensweisen und Charaktere der Jugendlichen in humorvollen Dialogen untermalt mit Filmsequenzen treffend dar.

Einen musikalischen Beitrag präsentierten die Lernenden von Silvana Furer. Das Lied «Wonderwall» der Band Oasis, untermalt von vier Gitarren und Schlagzeug gefiel ausserordentlich.

Die Klasse von Barbara Rötheli hatte einen Tanz mit abwechslungsreicher Choreographie einstudiert, welchen sie zu Flo Ridas «Good Feeling» aufführten. Mit dem Theaterstück «Zeitreise durchs Leben» setzte die Klasse von Eveline Heer ein eindrückliches und auch besinnliches Zeichen. Die Szenen wurden bereits anlässlich der Schultheaterwoche auf Schloss Waldegg erfolgreich aufgeführt.

Die Musikschule der Kreisschule bereicherte den Abend mit zwei sehr ansprechenden Auftritten: Die Gesangsgruppe unter der Leitung von Rahel Studer unterhielt das Publikum mit einem präzisen A-capella-Vortrag, untermalt mit rhythmischen Klatschvarianten. Rahel Bürgi und Sara Ruckli begeisterten mit dem aus der Coop-Werbung bekannten Lied «Love». Begleitet wurden sie von einem vierköpfigen Gitarren-Ensemble.

Ziele im Auge behalten

Nach dem Dank an die Lehrkräfte und Jugendlichen ermunterte Schulleiterin Rita Häfeli die Austretenden, in Zukunft ihre Ziele vermehrt selber zu stecken und diese nicht aus den Augen zu verlieren.

Mit diesen Worten leitete Rita Häfeli zum Höhepunkt des Abends über: Zum ersten Mal konnte das im Rahmen der Sekundarschulreform eingeführte Abschlusszertifikat abgegeben werden.

Aus den Händen ihrer Klassenlehrpersonen durfte jede Schülerin und jeder Schüler eine Rose und das wohlverdiente Dokument entgegennehmen. Es enthält die Resultate des Stellwerk-Tests aus dem 8. Schuljahr, sowie die Jahresnoten und die Bewertung der Projektarbeit aus dem 9. Schuljahr.

Die Projektarbeiten sind bereits vor zehn Tagen einem interessierten Publikum vorgestellt worden. Eine Neuerung bildete auch die Ehrungen der besten Resultate. Ausgezeichnet wurden die erfolgreichsten Einzelresultate in den Projektarbeiten und die besten Abschlusszeugnisse. Eine sehr seltene und daher besondere Ehrung erhielt eine Schülerin aus der Sek E, welche in drei Jahren Oberstufe kein einziges Mal gefehlt hatte.

Ein gut gefüllter Rucksack

Im Namen des Vorstandes des Zweckverbandes verabschiedete Arlette von Rohr die Jugendlichen mit der Hoffnung, dass die Schule ihnen einen gut gefüllten Rucksack für ihr weiteres Leben habe mitgeben können.

Den Eltern dankte sie für ihr Vertrauen in die Schule und richtete weitere Dankesworte an eine engagierte Lehrerschaft. Sehr erfreulich ist, dass der allergrösste Teil der 61 Abgängerinnen und Abgänger nach den Sommerferien in eine Berufsausbildung oder in eine weiterführende Schule starten kann.

Der Ohrwurm «Happy» von Pharrell Williams, gemeinsam gesungen von allen Abschlussklassen und den Lehrpersonen, beendete die Feier und leitete zum gemütlichen Teil mit Apéro und Konzert der Schülerband über.

Per Ende Schuljahr verlassen Silvana Furer (Sek E) und Andrea Haller (Sek B) die Kreisschule. Eine Ehrung für Dienstjahre im Kanton Solothurn erhalten Barbara Rötheli (20 Jahre) und Beatrix Bitterli Wyder (15 Jahre).

Meistgesehen

Artboard 1