Aedermannsdorf
An den Musiktagen soll auch das Publikum bewerten

Aedermannsdorf macht sich bereit für die Musiktage 2019. Zum ersten Mal sollen nicht bloss Musikexperten die Leistungen der Musiker bewerten, jetzt soll auch das Publikum seine Wertung abgeben können.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Das OK der Musiktage Aedermannsdorf, hintere Reihe v.l. Philipp Born, Stefan Bläsi, David Bläsi, Martin Bobst, Josef Bader, Monika Eggenschwiler; vordere Reihe v.l. Manuela Bieli, Andrea Meister, Bruno Born, Anton Eggenschwiler, Lisa Altermatt. Es fehlt Paul Allemann.

Das OK der Musiktage Aedermannsdorf, hintere Reihe v.l. Philipp Born, Stefan Bläsi, David Bläsi, Martin Bobst, Josef Bader, Monika Eggenschwiler; vordere Reihe v.l. Manuela Bieli, Andrea Meister, Bruno Born, Anton Eggenschwiler, Lisa Altermatt. Es fehlt Paul Allemann.

ZVG Barbara Sorg

Es soll ein Musikfest für Gross und Klein, Alt und Jung werden, die Musiktage Aedermannsdorf, welche am Samstag, 25. und Sonntag 26. Mai stattfinden.» Das sagt OK-Präsident und Gemeindepräsident Bruno Born, früher selbst langjähriger Dirigent der Musikgesellschaft Aedermannsdorf. So steht denn der Samstag ganz im Zeichen der Konzert- und Parademusik; der Sonntag hingegen der Jugendmusik.

Dieses Jahr konnten kein Verein und keine Ortschaft gefunden werden, welche den alljährlichen Regionalmusiktag durchführen mochte, so Born weiter. «Wir haben uns in Aedermannsdorf aber bereit erklärt, das Jugendmusikfest durchzuführen und da wir für dieses Fest ein Festzelt aufbauen, benutzt die Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf die Gelegenheit und führt ihre Generalversammlung am vorhergehenden Freitag durch.»

Man konnte dann doch. Und so bildete sich ein OK, welches nicht «nur» den Jugendmusiktag am Sonntag organisiert, sondern auch den neuen «Raiffeisen-Contest» am Samstag durchführt. Das ist eine musikalische Ausmarchung, die es so noch nie gegeben hat.

Zum ersten Mal sollen nicht bloss Musikexperten die Leistungen der Musiker bewerten, jetzt soll auch das Publikum seine Wertung abgeben können. «Wenn wir schon den Aufwand für die Jugendmusik betreiben, können wir auch noch etwas für die Regionalen Musikgesellschaften organisieren», so Born.

So geht der Raiffeisen-Contest

Bei diesem neuen Musikwettbewerb haben die teilnehmenden Vereine die Aufgabe, sich zunächst auf der Parademusikstrecke mit einem selbst gewählten Marsch zu bewähren. Das Publikum, welches sich vorgängig Stimmkarten besorgt hat und sich entlang der Strecke platzieren kann, setzt dann die jeweils vorbeimarschierenden Musikformationen auf seinen Rang.

Der Beste käme auf Platz eins, der zweitbeste auf Rang zwei, usw., erklärt Born. «Da es sich um lediglich fünf Formationen handelt, die beim Contest mitmachen, ist die Rangierung für die musikalisch interessierten Laien gut möglich». Auch zwei Experten begutachten die fünf Formationen (nur den musikalischen Teil) und setzen sie ebenfalls auf die von ihnen bestimmten Ränge. Start für diesen Wettbewerbsteil ist um 16.30 Uhr.

Danach geht der Contest mit einem zweiten Teil im Festzelt ab 18.30 Uhr weiter. Dort haben nun die fünf Musikgesellschaften die Möglichkeit, mit einem selbst gewählten Show- und Unterhaltungsprogramm ihr Können nochmals zu beweisen. Rangiert wird wiederum vom Publikum und den Experten. «Es geht hier aber nicht nur um das rein Musikalische», sagt Born. «Bewertet werden auch die Show-Anteile der Musikdarbietungen.» Born weiss von Formationen, die sich eigens für diesen Auftritt eine Choreografie ausgedacht hat.

Zum ersten Raiffeisen-Contest starten die Musikgesellschaft Konkordia Balsthal, die Musikgesellschaft Winznau, der Musikverein Herbetswil, die Musikgesellschaft Beinwil/SO und die Brass Band Matzendorf. «Dieser Wettbewerb mit Parademusik und Show und Unterhaltung ist sozusagen eine Aedermannsdörfer Erfindung und wir sind sehr gespannt, wie der Contest ablaufen wird und wie er beim Publikum ankommt», freut sich Born.

Nach der Austragung und der dazugehörenden Rangverkündigung finden am Samstagabend im Festzelt auch noch die Veteranenehrungen der Mitglieder der Musikgesellschaften des Blasmusikverbandes Thal-Gäu-Olten-Gösgen statt. Musikantinnen und Musikanten ab 25 Mitgliedsjahren werden geehrt.

Und weitere neun Musikformationen, die in ihren Rängen zu ehrende Veteranen aufweisen können, werden bereits am Nachmittag beim Aufmarsch für die Parademusik mitmarschieren, allerdings ohne Wettbewerbsteilnahme.

Musik der Jugendlichen

Der Sonntag, 26. Mai gehört dann den Jugendmusik-Formationen. Ab 9 Uhr starten die Wettvorträge in der katholischen Kirche Aedermannsdorf. Musiker und Musikerinnen aus 14 Vereinen, insgesamt rund 350 Instrumentalisten machen bei dieser Ausmarchung mit. «Sie müssen ein rund 20-minütiges Programm mit vier bis sechs Stücken vortragen. Drei Experten bewerten diese Vorträge, welche in der Kirche gespielt werden und die öffentlich sind. Um 17.15 Uhr werden die Gewinner proklamiert.

Und wie es sich bei einem Fest im Thal gehört, ist für Spiel und Spass während und Unterhaltung während und nach dem Wettbewerbsprogramm sowie passender Kulinarik an den beiden Festtagen gesorgt.

Infos unter www.musiktage2019.ch

Aktuelle Nachrichten