US-Car-Show
American Life nach zwei Jahren Unterbruch wieder im Gäu

Die Friday Night Cruisers organisieren die US-Car-Show American Life wieder in Oensingen. Die letzten beiden Jahre fand die Show auf dem Borregaard-Areal in Luterbach statt. Da gibt es aufgrund der Biogen-Ansiedlung aber keinen Platz mehr.

Fränzi Zwahlen-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Vor zwei Jahren wurde das American-Life-Treffen zum letzten Mal in Oensingen durchgeführt. 2016 kehrt man zurück.

Vor zwei Jahren wurde das American-Life-Treffen zum letzten Mal in Oensingen durchgeführt. 2016 kehrt man zurück.

Bruno Kissling

Der Verein Friday Night Cruisers ersuchte den Oensinger Gemeinderat um eine Anlass-Bewilligung für das kommende 33. American-Life-Festival am 1. Mai 2016. Über 2 000 US-Fahrzeuge und bis zu 20 000 Besucher lockt dieser Event jährlich an. Peter Voser, Aeschi, der Ok-Präsident American Life, sagt dazu: «In den vergangenen zwei Jahren hielten wir den Treff auf dem Borregaard-Areal in Luterbach ab, wo es uns auch sehr gefallen hat.»

Dann habe man aber vernommen, dass die amerikanische Firma Biogen auf das Gelände komme und man daher für das Treffen keinen Platz mehr zur Verfügung stellen könne. «Wir bedauerten das sehr», so Voser weiter. Und deshalb habe man sich wieder an Oensingen gewandt, wo der Event – vor Luterbach – vier Jahre lang durchgeführt wurde.

In Oensingen kennt man sich aus

Der Oensinger Gemeinderat gab dem OK an seiner letzten Sitzung grünes Licht für die Durchführung 2016. «In Oensingen sind wir im Industriegebiet untergebracht», berichtet Voser. Vom grössten Landbesitzer dort, der Bell Schweiz AG, habe man auch schon eine Bewilligung für die Nutzung des Geländes bekommen. «Es ist gut, dass wir wieder nach Oensingen gehen können».

Dort kenne man sich aus, wisse wie der Verkehr zu leiten sei und alles andere. «Und in Oensingen haben wir auch immer auf eine gute Zusammenarbeit mit den Behörden zählen können», lobt Voser.

Doch – gibt er noch zu – das Gelände in Luterbach sei eben schon sehr passend für ihre Show gewesen. «Es war ein tolles Ambiente.» Grundsätzlich sei es eben nicht einfach, einen passenden Platz für das Grossereignis zu finden.

Man habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, den Kanton Solothurn zu verlassen und den Event beispielsweise auf dem Einkaufsgelände in Lyssach durchzuführen. «Jedoch gehört das American Life eben schon in den Kanton Solothurn», meint er zum Schluss.