Balsthal
Alle Ampeln stehn auf Grün dank überdurchschnittlicher Evaluation

Im Gemeinderat wurde der Evaluationsbericht der Schule Balsthal vorgestellt. Die Ergebnisse dieser Überprüfung und Beurteilungen fielen überdurchschnittlich gut aus.

Merken
Drucken
Teilen
In der externen Schulevaluation über dem kantonalen Schnitt. (Archiv)

In der externen Schulevaluation über dem kantonalen Schnitt. (Archiv)

AZ

Es passiert selten, dass im Gemeinderat applaudiert wird. An der letzten Sitzung aber war dies der Fall, nachdem Gesamtschulleiter Kuno Flury den Evaluationsbericht vorgestellt hatte. Die Evaluation betraf sechs Abteilungen des Kindergartens und 18 Klassen der Primarschule in den Schulhäusern Inseli, Rainfeld und Haulismatt.

Das sind rund 530 Kinder mit ihren insgesamt 62 Lehrpersonen. Die Evaluation wurde im Mai 2016 durchgeführt. Das Evaluationsteam stellte die Fachhochschule Nordwestschweiz und setzte sich zusammen aus Hanspeter Stampfli und Annelies Huber.

Die externe Schulevaluation ist auch Teil des kantonalen Qualitätsmanagements und stärkt die Schulentwicklung. Sie überprüft im Auftrag des Departements für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn auch bestimmte Fragestellungen oder definierte Themenbereiche und ist damit eine Form der Qualitätskontrolle.

Über dem kantonalen Mittelwert

Im sogenannten «Ampelbereich» werden sieben Grundfunktionen überprüft. Dabei geht es zusammengefasst darum, ob die Schule einen funktionsfähigen Normalbetrieb gewährleistet oder funktionsgefährdende Defizite vorliegen. Flury konnte bekannt geben, dass in allen Ampelkriterien die grundlegenden Anforderungen erfüllt und die Schule in diesen Bereichen funktionsfähig sei. Ampelkriterien sind zum Beispiel Schul- und Unterrichtsklima, Betriebsklima für Lehrpersonen.

Zum Evaluationsergebnis zählt auch eine schriftliche Vorbefragung der Lehrpersonen, der Eltern und der Schüler. Diese Ergebnisse würden überall über dem kantonalen Mittelwert liegen, konnte der Gesamtschulleiter berichten.

Optimierungen immer möglich

Im Bericht würden unter anderem das hervorragende Arbeitsklima und die Qualität der gemeinsamen Projekte und Anlässe hervorgehoben. Sehr gelobt werde die hohe Akzeptanz und Kompetenz der Schulleitung mit einer zielführenden Personalführung.

Obwohl die Ampeln überall auf Grün stehen, schlägt das Evaluationsteam in einzelnen Bereichen Optimierungsmöglichkeiten vor. Kuno Flury skizzierte am Schluss kurz die folgenden vorgesehenen Entwicklungsschritte: Überprüfung des Organigramms, der Umgang mit Fremdsprachigkeit und soziokulturellen Unterschieden, gesunde Schulräumlichkeiten und Pausenplätze sowie die Realisation stufenübergreifender Projekte. (PWB)