Thal
Alkohol weitergeben ist strafbar - Gemeinden erinnern an Jugendschutz

Die Thaler Gemeiden sind erst kürzlich für den nationalen Preis «Gesunde Gemeinde» nominiert worden. Im Hinblick auf anstehende Dorffeste rufen sie nun das Verbot für Verkauf und Weitergabe von Alkohol an Jugendliche auf.

Drucken
Teilen
Thaler Gemeinden fordern Eltern zu Gesprächen mit ihren Kindern auf - Thema: Alkoholkonsum an Festen und Parties. (Symbolbild)

Thaler Gemeinden fordern Eltern zu Gesprächen mit ihren Kindern auf - Thema: Alkoholkonsum an Festen und Parties. (Symbolbild)

Aargauer Zeitung

«In der Region Thal stehen zahlreiche Dorffeste auf dem Veranstaltungskalender.» Auf diese Tatsache müssten die Verantwortlichen von «Gemeinden handeln Thal» eigentlich nicht aufmerksam machen. Sie tun es dennoch, weil sie den Jugendschutz ernst nehmen.

Dafür sind die Thaler Gemeinden jüngst für den nationalen Preis «Gesunde Gemeinde» nominiert worden. Der Appell richtet sich an die Erwachsenen, damit diese helfen, den Alkoholkonsum bei den Jugendlichen zu vermindern. Im Aufruf heisst es: «Sprechen Sie mit Ihren Kindern und Jugendlichen über die Gefahren von übermässigem Konsum und handeln Sie für Feste und Partys verbindliche Regeln aus.»

Strengeres Gesetz

Verboten ist die Abgabe von Tabakwaren sowie Wein und Bier an unter 16-Jährige, Alcopops und Spirituosen an unter 18-Jährige. Speziell hingewiesen wird in der Mitteilung, dass gemäss kantonalem Strafgesetz neu nicht nur der Verkauf, sondern bereits die Weitergabe von Alkohol an Jugendliche unter 16 bzw. 18 Jahren strafbar ist. (wak)

Aktuelle Nachrichten