Umfrage

Aedermannsdörfer Senioren sind zufrieden mit ihrem Dorf

Senioren sind zufrieden mit ihrem Dorf.

Senioren sind zufrieden mit ihrem Dorf.

Gemeinde führte eine Umfrage bei den älteren Bewohnern durch, um Schwachstellen zu finden.

Im Frühling 2019 führte die Gemeinde unter dem Patronat der Pro Senectute eine Umfrage über die Altersfreundlichkeit in Aedermannsdorf durch. Von den 125 verschickten Fragebogen wurden 30 ausgefüllt retourniert, was einer Rücklaufquote von guten 24 Prozent entspricht.

Im öffentlichen Raum wurde die Beleuchtung von Wegen und Plätzen positiv beurteilt. Ein Teil der älteren Bevölkerung bemängelt, dass keine öffentlichen Toiletten zur Verfügung stehen. Der Gemeinderat ist sich dessen bewusst, verzichtet jedoch darauf eine solche zu errichten, da der Unterhalt die Ressourcen der Gemeinde übersteigen würde. Die Toiletten im Schulhaus sind während des Schulbetriebes frei zugänglich ebenso jene im Untergeschoss der Kirche. Ein weiterer Punkt, der kritisiert wurde, sind fehlende Sitzbänke, besonders bei der Postautohaltestelle im Dorf. Da offenbar auch die vor kurzem errichtete Sitzbank auf dem Dorfplatz diesen Mangel nicht aufheben konnte, wird der Gemeinderat, nach Alternativen zur heutigen Haltestelle prüfen. Eine Sitzbank ist bei der aktuellen Haltestelle vom Grundeigentümer nicht gewünscht.

Die meisten Senioren fühlen sich in der Gemeinde wohl und möchten so lange wie möglich in der Gemeinde wohnen. Alterswohnungen könnten dazu beitragen, den Wohnsitz nicht aus der Gemeinde verlegen zu müssen, auch wenn die Eigenständigkeit abnimmt. Vor zwei Jahren wurden in der Gemeinde acht solche Wohnungen erstellt, weitere stehen in Planung, so dass man zurzeit keinen weiteren Handlungsbedarf sieht.

Angebote gegen Alterseinsamkeit

Den eingegangenen Fragebogen war auch zu entnehmen, dass die Senioren gut am gesellschaftlichen Leben im Dorf teilnehmen können. Einzelne Stimmen monieren, dass die Angebote teilweise von der Religionszugehörigkeit abhängig seien. Bald wird der Löwenplatz mit Pavillon und Grillstelle attraktiver gestaltet; dies bietet vor allem in der wärmeren Jahreszeit Senioren die Möglichkeit, sich zu treffen, sei es mit Altersgenossen, aber auch mit Familien und Kindern, die sich auf dem Spielplatz aufhalten. Der Gemeinderat erhofft sich mit dieser Massnahme eine Belebung des Platzes, wobei damit bestimmt auch der vereinzelt genannten Alterseinsamkeit entgegengewirkt werden kann.

Informationen, das Alter betreffend, kennen nicht alle Seniorinnen und Senioren gleichermassen. Deshalb prüft die Gemeinde, eine Seite auf der Website explizit mit weiterführenden Informationen für diese Zielgruppe zu errichten. Im Weiteren wissen die meisten Befragten offensichtlich die Beratung auf der Gemeindeverwaltung sehr zu schätzen und sind auch zufrieden mit dem persönlichen Umgang auf den Amtsstellen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1