Chorkonzerte zur Weihnachtszeit haben in Wolfwil eine mehr als zehnjährige Tradition. Was zum Weissen Sonntag 1999 mit einem fünfzehnköpfigen Elternensemble um den in Wolfwil wohnhaften professionellen Posaunisten Armin Bachmann begann, erlebte seither mehrere Neuauflagen als grosser Projektchor, zuletzt 2012 mit «Magnificat» und 2014 mit «Musik für Dich». In diesem Jahr fällt der zweite Adventsonntag auf den 6. Dezember. Da lag es auf der Hand, den Sankt Nikolaus als Leitmotiv für den Auftritt zu wählen.

Mit amerikanischen Liedern

Somit steht das kommende «Chlauskonzert» ganz unter dem Weihnachtsmann-Motto. Für den Titel auf der Affiche «Santa Claus is comin’ to Wolfwil» diente der Broadwaysong «Santa Claus is comin’ to town» aus den Dreissigerjahren als Vorbild und Inspiration. Der amerikanische Weihnachtsmann kommt bekanntlich mit dem Rentier-Schlitten. Deshalb passt die «Petersburger Schlittenfahrt» mit den klingenden Glöckchen am Zaumzeug ebenso gut ins Repertoire wie «Rudolph with the red nose», das kleine Rentier mit der roten Nase. Abgerundet wird dieser Block mit dem «Jingle Bell Rock» und «Frosty the Snowman» aus den Fünfzigerjahren.

Käthi Hafner, welche die organisatorische Hintergrundarbeit leistet, hat aber nicht nur Notenblätter aus dem Amerikanischen bereitgelegt. So kommen auch traditionelle Weihnachtslieder zum Zug, etwa «Es ist ein Ros entsprungen» oder «Audite silente / Ja, höret und schweiget, vernehmet den Gesang», beide von Michael Praetorius aus dem sechzehn-
ten Jahrhundert. Einer französischen Weihnachtsweise nachempfunden ist «Hört der Engel Lieder» .

Publikum wird einbezogen

Neben den Oldies dürfen auch moderne Songs nicht fehlen. So singt der Ad-hoc-Chor «Küss mich, halt mich, lieb mich», den Soundtrack aus dem Märchenfilm «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel», aber auch Pop-Balladen wie «Only Time» der irischen Sängerin Eyra oder «Übern See» aus dem österreichischen Graz.

Das Gesangsensemble wird unterstützt von einer Begleitcombo, bestehend aus Dieter Bürgi am Klavier, Barbara Ruckli am E-Bass und Markus Obrecht am Schlagzeug. Und wie jedes Mal wird auch das Publikum einbezogen und zum Mitsingen eingeladen. Und Chorleiter Armin Bachmann deutet an: «Dem Datum entsprechend gibt es sicher noch eine Überraschung. Allerdings wohl kaum den Auftritt eines Samichlauses, das wäre zu voraussehbar. Mehr wird aber nicht verraten.»

Chlauskonzert des Ad-hoc-Chors Wolfwil unter der Leitung von Armin Bachmann findet am Sonntag, 6. Dezember, um 16 Uhr in der Pfarrkirche Wolfwil statt. Eintritt frei. Kollekte.