Am Samstag, 9. September, verschwanden sieben Schafe von Züchter Roland Zweifel. Darunter waren sechs trächtige. Dem Bauern blieben nur noch zwei Böcke der seltenen Rasse Saaser Mutten. Zweifel ging von Diebstahl aus, da die zahmen Schafe nicht einfach weglaufen würden.

Am Montag nun entdeckte Roland Zweifel fünf der sieben Schafe bei einem Kontrollgang auf der Weide, wie das «Regionaljournal Aargau Solothurn» von SRF berichtet. Laut dem Landwirt seien die Tiere etwas durcheinander, aber sonst wohlauf. Nur ein Schaf hinke ein bisschen.

Wie sind die Schafe wieder zurückgekommen? Das bleibt für Zweifel unerklärlich. Der Zaun sei unter Strom gestanden.

Der Züchter geht nach wie vor von Diebstahl aus, kann aber auch nur spekulieren, was da vor sich gegangen ist. Vielleicht habe jemand kalte Füsse bekommen. «Die ganze Geschichte ist absolut mysteriös.»

Zweifel ist froh, dass zumindest fünf der gestohlenen «Saaser Mutten» zurück sind. Was bleibt, ist aber ein mulmiges Gefühl.

Die Suche nach den beiden weiterhin vermissten Schafen werde fortgesetzt, heisst es von Seiten der Polizei. «Wie die Tiere wieder zum Besitzer gelangt sind, steht noch nicht fest und wird in die derzeit laufenden Ermittlungen einbezogen.» (ldu)