Neuendorf
60. Jahre Natur- und Vogelschutzverein – dabei kommen Erinnerungen wieder hoch

Der Natur- und Vogelschutzverein feierte am Samstag beim vierten Waldtag sein 60-Jahr-Jubiläum. Dabei kamen bei den älteren Besucherinnen und Besucher immer wieder Erinnerungen hoch.

Drucken
Teilen
Falkner Urs Jäggi mit einem Falken.

Falkner Urs Jäggi mit einem Falken.

Zur Verfügung gestellt

Das kleine Organisationskomitee hatte beim Brünneliwaldhaus aus einer Vielzahl von Ideen ein ansprechendes und lehrreiches Anlass für klein und gross zusammengestellt. Folgten die Besucherinnen und Besucher am Anfang dem roten Faden, so wurden entlang diesem die wichtigsten Stationen des Vereins auf Päcklianhängern dargestellt.

Dazwischen wurden auch im Archiv ausgegrabene Bilder aus dem Vereinsleben gezeigt, welche die bewegte Geschichte des Vereins darstellten. Vor allem ältere Besucherinnen und Besucher freuten sich über die vielen Erinnerungsfotografien. Sie regten sehr viele Gespräche an, und viele Erinnerungen kamen hoch. Immer wieder hörte man Fragen, wie «Weisch no...?», und «Chönnt das nid dr .. sy?». Dass der Verein lebt, zeigen die vielen Kurse, welche gemeinsam mit anderen Vereinen angeboten werden. So läuft momentan der siebente Ornithologiekurs und 2019 wird zum zweiten Mal ein Grundkurs Botanik durchgeführt.

Für Familien mit Kindern war der schön angelegte Falkentrail durch den Wald mit verschiedensten Posten sehr spannend. An den Stationen wurde das Leben der Falken vorgestellt, besonders jenes des Wanderfalken, welcher 2018 Vogel des Jahres ist. Als besonderes Geschenk zum 60. Geburtstag lud der Verein den Falkner Urs Jäggi mit seinen zwei Wanderfalken ein. Der Härkinger wusste die zahlreichen Zuschauer mit seinen Ausführungen zu fesseln. Die Wanderfalken waren schon allein mit ihrer eindrücklichen Gestalt ein Blickfang. Geduldig posierten die beiden Vögel am Schluss auch für das Erinnerungs-Selfie.

Am wiederum stark frequentierten Basteltisch wurden Wanderfalken-Silhouetten aus Holz dekoriert und bemalt. Die kleinen Künstler konnten ihre schöne Erinnerung mit nach Hause nehmen. Pascal Bürgi, welcher Jahr für Jahr mit viel Elan und Fleiss die Materialien vorbereitet, meinte: «Es ist immer wieder schön zu sehen, wie Kinder mit einfachen Materialien aus der Natur kreativ basteln können.» Nach all den Aktivitäten lockte das Waldbeizli mit feinen Speisen. Wer Lust hatte, konnte am Feuer auch sein eigenes Schlangenbrot backen. (mgt)

Infos und Bilder: www.nvvneuendorf.ch.

Aktuelle Nachrichten