Balsthal
40'000 Franken erreicht: Neu-Falkenstein kann weiterhin leuchten

Der Spendenaktion für die neue Strom- und Abwasserleitung für das Schloss Neu-Falkenstein war ein grosser Erfolg beschieden. In weniger als einem Monat war das gesteckte Ziel von 40 000 Franken erreicht.

Peter Wetzel
Merken
Drucken
Teilen
Das Schloss Neu-Falkenstein.

Das Schloss Neu-Falkenstein.

Isabel Mäder

«Freude herrscht!» konnte Max Rütti, Präsident des Holzfluhvereins Balsthal, am Neujahrsmorgen seinen Mitgliedern per Mail vermelden. Die Schallmauer von 40 000 Franken der Spendenaktion sei durchbrochen worden. Sein Projektpartner Nino Joller als Präsident der Stiftung Schloss Neu-Falkenstein freute sich ebenfalls: «Das erste Ziel ist erreicht. Wir sind überwältigt von der spontanen Solidarität der Bevölkerung. Ein herzliches Dankeschön an alle Spender.» Der Holzfluhverein ist verantwortlich für den Bau und den Unterhalt der Schlossbeleuchtungen und die Stiftung ist allgemein zuständig für das Balsthaler Wahrzeichen oberhalb von St. Wolfgang.

65 000 Franken sind nötig

Die Aktion «Jede Meter zöut» wurde am Chlause-Märet 2014 lanciert. Dabei geht es um die Finanzierung des rund 65 000 Franken kostenden Erschliessungsprojekts für Strom und Abwasser. Dieses ist nötig, weil die bestehenden Leitungen aus Sicherheitsgründen neu verlegt werden müssen. Das neue Trassee wird 400 Meter lang, bestehend aus 400 Meter Stromkabel und einer ebenso langen Abwasserleitung.

Für die rund 800 Meter neuen Leitungen konnte die Bevölkerung symbolisch einen oder mehrere Meter Leitung für 50 Franken pro Meter kaufen, was gemäss dem Resultat rege gemacht wurde. Gespannt schauten die Verantwortlichen und die Interessierten täglich auf die Spendenbarometer vor der Sagi Balsthal und im Schaufenster der Clientis Bank in Balsthal.

Noch viele Aufgaben warten

Was nicht für möglich gehalten wurde: Bereits noch vor Jahresende war die Finanzierung von 800 Meter Leitungen gesichert. Der aktuelle Stand beträgt sogar gegen 900 Meter verkaufte Leitungen. Das angestrebte Ziel von 40 000 Franken wurde also dank der Spendefreudigkeit der Neu-Falkenstein-Fans innert kürzester Zeit erreicht, ja sogar übertroffen. Man freut sich auf weitere Spenden, denn mit dem Leitungsbau seien die Aufgaben auf dem Schloss noch nicht abgeschlossen.

Der Unterhalt der beiden Schlossbeleuchtungen und der Ruine als historisches Bauwerk seien kostenintensive Daueraufgaben. Mit dem Leitungsbau kann voraussichtlich in diesem Frühjahr begonnen werden. Das motivierende Spenderesultat dürfte auch auf die Restfinanzierung eine positive Wirkung haben. Das Projekt, der Spendenbarometer und die Spenderliste können unter www.neu-falkenstein.ch eingesehen werden.