Matzendorf
100 Jahre singbegeistert – das wird gefeiert

Seit 100 Jahren bereichert der Gemischte Chor Matzendorf das kulturelle Leben im Dorf und der Region. Am Wochenende vom 25./26. Mai wird nun das 100-jährige Bestehen des Chores gefeiert.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Die derzeitigen Mitglieder des Gemischten Chores Matzendorf. «Leider gerade etwas wenig Männerstimmen», sagt Präsidentin Heidi Hertig-Käsermann (ganz rechts)

Die derzeitigen Mitglieder des Gemischten Chores Matzendorf. «Leider gerade etwas wenig Männerstimmen», sagt Präsidentin Heidi Hertig-Käsermann (ganz rechts)

Zur Verfügung gestellt

1885 wurde in Matzendorf der Männerchor «Frohsinn» gegründet. 1910 erhielt er Konkurrenz durch einen zweiten Männerchor. Solches ist nachzulesen in der vor Kurzem erschienen Festschrift zum 100. Geburtstag des Gemischten Chores Matzendorf. Die schön von Kurt Brüderli illustrierte und sehr informative Schrift, legt damit ein Stück Dorfkultur offen, welches seit so langer Zeit lebendig geblieben ist.

Weiter ist nachzulesen, dass einige Mitglieder dieses «jüngeren» Chores acht Jahre später, am 22. März 1918 beschlossen, einen Gemischten Chor Matzendorf zu gründen. Pikanterweise stellten sich der Präsident des «Frohsinns» Krummenacher und der Dirigent des andern Männerchores dem neuen Gemischten Chor als Präsident und Dirigent zur Verfügung.

Am 10. August 1919 kam es dann zum ersten öffentlichen Auftritt des «Gemischt-Chor Matzendorf» und zwar am Sängertag Thal Gäu in Oensingen. So schreibt der erste Aktuar ins Protokoll: «In rosigster Sommerstimmung und mit echter Sängerkehle fuhr der Gemischt-Chor Matzendorf auf bekränzten Wagen dem Festort zu. Zum ersten Mal sollte der junge Verein seine Stärke messen, und wir dürfen es selbst sagen, er hat die Probe ordentlich bestanden.»

Zwei Jahre nach der Gründung, im Jahr 1920 beschloss der Chor: «Es sollen künftiglich auch Frauen aufgenommen werden.» Tatsächlich war es damals noch so, dass nur ledige «Töchter» in einem solchen Chor – auch im Kirchenchor – mitsingen konnten. Nun durften also auch die verheirateten Frauen mittun – welch ein Fortschritt.

1. Rang für Gemischten Chor

Am 29. Juni 1924 führte der Gemischt-Chor selbst den Sängertag Thal Gäu in Matzendorf durch. «Wohl noch nie durfte Matzendorf eine solche Volksmenge zu Gaste haben», stand damals im Protokoll.

Ein weiterer Meilenstein war für den Verein das Kantonalgesangsfest in Dornach am 4. Juli 1936, denn da hiess es: 1. Rang für Gemischter Chor Matzendorf. Zu Hause wurden die Sänger gleich von beiden Musikgesellschaften willkommen geheissen und der Dank an den Direktor, der für den Sängerklang verantwortlich war, wurde in den blumigsten Worten auch in der Presse beschrieben.

Am 1993 feierte der Chor sein 75-jähriges Bestehen und bekam dafür eine neue Fahne. Viel zu reden gab es damals wegen der Kosten von 7500 Franken. Gleichzeitig mit dem Jubiläum wurde der Bezirkssängertag in Matzendorf abgehalten und noch heute heisst es: Ein Fest, an welches man sich gerne zurückerinnert. Gerne erarbeitet der Gemischte Chor in jüngerer Zeit mit anderen Singbegeisterten zusammen. So gab es am Eidgenössischen Gesangesfest in Meiringen 2015 ein gemeinsames Singen mit dem «No Name»-Chor von Ballwil und im September 2016 ein «Europakonzert» mit dem Gemischten Chor Biberist. Im vergangenen Jahr hiess es «Matzendorf singt», wobei man mit Matzendörfer Schülern gemeinsam auf der Bühne stand.

Dorftheater und mehr

Ein wichtiges Standbein des Vereins war seit der Erstaufführung von 1925 das Theaterspielen. Gegeben wurde der damals sehr beliebte Fünfakter mit Gesangseinlagen «S Nullerl» von Karl Morré. Viel zu reden gab auch die Aufführung von «Dütsch und Wältsch» von 1942. Ein Stück welches den Zusammenhalt der Schweiz während der Kriegszeit hochleben liess, und zwar so erfolgreich, dass die Theatertruppe das Stück nochmals vor Aktivdienstleistenden in Welschenrohr aufführen konnte. 1982 wagte man sich gar an den Broadway-Klassiker «My fair Lady».

1996 entstand «Delirium Traumens», eine Revue mit Tanz, Gesang und Theater unter der Regie von Kurt Brüderli und Rolf Nussbaumer. Von 1999 bis 2004 führte Meinrad Schaad jeweils Regie. 2005 bis 2011 Sonja Bobst-Christ und seither Fredy Jorns. Zur Tausendfeier 1968 gab es ein eigenes Theater für Matzendorf, bei dem der damalige Dirigent des Chores Richard Bobst, die Regie übernahm. «Zwüsche de Bärge», geschrieben von Otto Wolf wurde auch weitherum ein Erfolg. Weitere Vereinsaktivitäten neben den Auftritten als Chor sind bis heute Vereinsausflüge, Maibummel, Ständeli und mehr.

Am Wochenende vom 25./26. Mai wird nun das 100-jährige Bestehen des Chores gefeiert. Am Samstag, 26. Mai findet ein Festakt mit Gästen statt, und jedermann ist eingeladen, beim Flanieren durch die Fotoausstellung in Erinnerungen zu schwelgen.

Aktuelle Nachrichten