Die Diebe waren vor allem in den Gassen und Bars der Stadt Solothurn am Werk. Sie hatten es dabei zumeist auf Portemonnaies und Handys von Fasnachtsbesuchern abgesehen, die sich zum Teil in nicht beaufsichtigten Taschen befanden.

Um nicht Opfer eines Trick- oder Taschendiebstahls zu werden, empfiehlt die Kantonspolizei Solothurn:

• Vorsicht im Gedränge im öffentlichen Raum, an Haltestellen, in Fahrzeugen im öffentlichen Verkehr, in Bahnhöfen oder Einkaufszentren. Taschendiebe
sind an solchen Orten besonders aktiv.
• Nehmen Sie nur soviel Bargeld mit, wie Sie benötigen oder ausgeben wollen.
• Tragen Sie Ihre Wertsachen wir Portemonnaie und Handy mit Vorteil in verschliessbaren Innentaschen. Besonders gefährdet sind Portemonnaies in Gesässtaschen, in offenen Taschen, Einkaufskörben oder Einkaufswagen.
• Führen Sie Notizzettel mit Codes von Kreditkarten nicht mit sich. Schreiben Sie die Codes auf keinen Fall auf die Bankkarten.
• Melden Sie einen Verlust unverzüglich der jeweiligen Ausgabestelle.