Die Jaeggimedia ist eigentlich eine PR-Agentur, auf Internet-Pflege spezialisiert. Sie durfte für die SVP diverse grössere Projekte realisieren. Etwa den «Geissbock Zottel», den Webauftritt der SVP Aargau sowie die Postille «Schweizerzeit» oder auch den Webauftritt von Nationalrat Ulrich Schlüer (ZH).

Bei so prominenten Kunden verwundert es, dass Roman Jäggi auch noch einen Online-Shop betreibt, der mit Pornos für Aufsehen sorgte, wie die «az Solothurner Zeitung» berichtet.

Der SVP-Kantonsrat beteuert zwar, das Verteiben von Sexfilmen sei nicht sein Ding und schreibt auf seiner Homepage: «Im Trendshop von Jäggi Media GmbH befindet sich kein pornographisches Material.»

Gut möglich, dass Roman Jäggi ein wenig den Überblick verloren hatte. Denn statt auf Anfrage der «az Solothurner Zeitung» souverän dazu zu stehen und damit die Sache elegant aus der Welt zu schaffen, bestritt er alles und machte sich auf seinem Trendshop-Portal hektisch ans Löschen von Programmcode.

Die Aktion war offenbar nicht gerade von Erfolg gekrönt. Tatsache ist: Die Hardcore-Pornos sind nach wie vor in der Datenbank zu finden. Auch bestellen kann man die Filmchen unter dem prominenten Logo seiner Firma. Und die lauwarmen «Erotik-Kalender» warten ebenfalls noch immer auf Kunden. (cbk)