Olten
Stadtverwaltung lädt ein - Putzfrauen sind unerwünscht

Die Verwaltung in Olten organisierte in der ersten Juliwoche einen «Personalanlass» um den in der Stadt weilenden Zirkus Knie zu besuchen. Rund 200 Personen waren dabei. Doch es waren gar nicht alle eingeladen.

Merken
Drucken
Teilen
Während die Stadtverwaltung im Zirkus verweilte, verrichteten die Putzfrauen ihren Dienst

Während die Stadtverwaltung im Zirkus verweilte, verrichteten die Putzfrauen ihren Dienst

Keystone

Der Personalanlass der Stadtverwaltung in Olten hatte ein interessantes Programm zu bieten. Die Mitarbeitenden der Stadt wurden zuerst auf ein Apéro auf dem Gelände des im Moment in der Stadt weilenden Zirkus Knie eingeladen. Nach einer gemütlichen Runde mit Häppchen besuchten die Eingeladenen dann die aktuelle Vorstellung des Schweizer Nationalzirkus.

Wenn man denn eingeladen worden wäre. az liegen Informationen vor, dass dies längst nicht bei allen Mitarbeitenden der Fall war. So warwen beispielsweise die Raumpflegerinnen und Raumpfleger der Stadt, welche pflichtbewusst die Büroräume des Stadthauses reinigen, nicht dabei. Diese waren auch nicht die einzigen: Auch die Lehrkräfte der Stadt, die seit dem Modell der geleiteten Schulen eigentlich von der Stadt angestellt sind, waren bei diesem Anlass nicht erwünscht.

Auf Anfrage will die Kommunikationsstelle der Stadtverwaltung keine Stellung beziehen. Ihr Leiter, Markus Dietler, weile momentan in den Ferien. Stadtpräsident Ernst Zingg persönlich relativiert die Geschichte später ein bisschen und stellt klar, dass er persönlich nicht wisse, wo die Linie zwischen den Eingeladenen und dem Rest gezogen wurde. «Dass aber die Putzangestellten nicht eingeladen wurden, lässt sich einfach erklären. Diese sind bei uns im Stundenlohn angestellt.»

Wer also ein normales Anstellungsverhältnis nach dem Obligationenrecht auf Monatslohnbasis hatte, durfte den Anlass besuchen, jene mit Stundenlöhnen nicht. Dafür durfte wiederum ein Teil der Angestellten sogar Begleitpersonen mitbringen, wie uns mitgeteilt wurde. Wie die Eingeladenen das von der Stadt finanzierte Abendprogramm beurteilten, entzieht sich unserer Kenntnis.