Olten
Stadtrat schiebt «Taxi-Krieg» am Bahnhof einen Riegel

Der Stadtrat von Olten hat genug vom ewigen Hickhack der Taxifahrer um die wenigen Standplätze am Bahnhof. Er will die Anzahl Konzessionen für zwei Jahre auf 30 reduzieren und das bestehende Reglement überarbeiten.

Drucken
Teilen
Kampf um Standplatz

Kampf um Standplatz

Keystone

«Wir haben zu viele Taxifahrer und zu wenig Stellplätze», beschreibt Stadtschreiber Markus Dietler das Problem. Zur Entschärfung der Situation hat der Stadtrat reagiert und nun entschlossen, die Anzahl Taxikonzessionen für zwei Jahre zu beschränken. «Wir plafonieren auf 30 Konzessionen.»

Ausserdem soll die seit März 1997 bestehende Taxiverordnung überarbeitet werden. Gemäss dieser Verordnung sind eingehende Gesuche für die Erteilung einer Taxikonzession nur mit wenigen Auflagen behaftet. Personen müssen lediglich «handlungsfähig sein, einen guten Leumund besitzen und für eine einwandfreie Geschäftsführung Gewähr bieten», schreibt der Stadtrat heute in einer Medienmitteilung.

Problem der Sicherheit

Diese leicht zu erfüllenden Voraussetzungen führen dazu, dass immer mehr Gesuche eingereicht und auch bewilligt wurden. So buhlen zurzeit 35 Taxikonzessionen um 13 Taxistandplätze. Insgesamt sind 160 Taxiführende im Einsatz.

Das sind eindeutig zu viele, meint der Stadtrat. Denn vor allem am Abend streiten sich die Taxifahrer regelrecht um die Plätze am Bahnhof - die Polizei musste schon zur Schlichtung ausrücken. Die Fahrer müssten oft auch ausserhalb der Standplätze auf der Strasse warten. «Diese Situation ist aus sicherheits- und verkehrstechnischen Gründen nicht akzeptierbar», so der Stadtrat.

Qualität soll verbessert werden

Mit einer Überarbeitung des Reglements will der Stadtrat zudem die Qualität der Taxidienste erhöhen, denn Kunden hätten sich schon vermehrt bei der Stadtpolizei über einen Mangel an Sprach- oder Ortskenntnissen beschwert.

Während zwei Jahren werden die Taxikonzessionen nun von 35 auf 30 gesenkt. Neue Konzessionen sollen erst dann vergeben werden, wenn die Anzahl unter 30 fällt. (lds)

Aktuelle Nachrichten