Insieme Solothurn
Zweijährige Anlehren sind wieder möglich

Insieme Solothurn blickt auf erfolgreiches Jahr zurück. Dass IV-Anlehren und Ausbildungen wieder zwei Jahre dauern dürfen, ist eine grosse Freude für den Verein.

Drucken
Teilen
Insieme Solothurn blickte auf das vergangene Jahr zurück. (archiv)

Insieme Solothurn blickte auf das vergangene Jahr zurück. (archiv)

Andreas Kaufmann

Der Aufmarsch zur Jubiläums-Generalversammlung von insieme Solothurn, Vereinigung für Menschen mit einer geistigen Behinderung, war leider nicht gerade riesig, aber die Anwesenden Gäste durften viele Eindrücke mitnehmen. Der Rückblick auf das vergangene Jahr zeigte tolle Anlässe, die rege besucht wurden und mit dem Jubiläumsanlass im November einen rauschenden Abschluss fanden. Sarah Jane, der Ehrengast, sorgte für einen unvergesslichen Abend.

Präsidentin Sonja von Allmen wies auch darauf hin, dass dank grossem Engagement der Institutionen beim Bundesamt für Sozialversicherungen BSV die IV-Anlehren und Ausbildungen wieder zwei Jahre dauern dürfen, dies beruht auf einem Entscheid des Bundesgerichtes. Die präsentierten Zahlen weisen einen Verlust von rund 7300 Franken auf.

Der Verein durfte aber erfreulich viele Spenden verdanken, die denn auch für das Jubiläum aufgewendet wurden. Nach vier Jahren Vorstandsarbeit demissionierte Susi Glutz, was mit grossem Bedauern zur Kenntnis genommen wurde. Dafür durften fünf neue Mitglieder gewählt werden, nämlich Jacqueline Liechti, Priska Huber, Rebecca Stuber, Connie Ingold und Eva-Maria Fischli.

Iwan Fluri und Martin Kneubühler erzählten von den Tätigkeiten des insieme Träffs, untermalt mit Bildern. Ruth Nussbaumer durfte vom grossen Erfolg des Jugendträffs berichten, und Renzo Haldemann machte die Gäste mit einem Rück- und Ausblick auf seine Ferien-Lager gluschtig. Den Abschluss der Jubiläums-GV bestritt Carry Persson mit einigen stimmigen Liedern. (jss)

Aktuelle Nachrichten