Das Wetter spielt momentan gar nicht mit. Solothurn kennt definitiv schöneres Wetter für eine Open Air-Oper. «Die Aufführung findet heute Abend infolge zweifelhafter Witterung in der Rythalle statt», geben denn auch die Organisatoren auf der Homepage von Solothurn Classics bekannt. Heute Donnerstagabend gibt es also eine Schlechtwetter-Version der Solothurn Classics. 

Orchester und Solisten werden damit die Ouvertüren und Messa da Requiem von Guiseppe Verdi in der geschützten Halle zum Besten geben - und nicht auf der St. Ursen-Bastion.

Wie es mit der Aufführung vom Freitag steht, wird erst morgen bekannt.

Best of Oper und Film

Die Solothurn Classics dauern noch bis zum 7. Juli. Neben Verdis Opern "Aida", "Rigoletto", "Un Ballo in Maschera" und Don Carlo" gelangt Franz Lehars Operette "Das Land des Lächelns" in einer Produktion des Theaters Biel/Solothurn zur Aufführung. Die noch leichtere Muse vertritt die Schweizer Formation "I Quattro", die am 7. Juli mit den grössten Film-Titelsongs das Festival beschliesst.

Auch eine Romantic Night mit Liebesarien und Liedern wird es wieder geben. Am 4. Juli werden sich alle Solisten des Festivals dafür vereinen, ebenso wie an der Solisten-Gala drei Tage zuvor.

Die internationalen Stars wie Michèle Crider, Mario Malagnini, Katja Lytting oder Julian Konstantinov sind alle an mehreren Produktionen beteiligt. Das grösste Pensum hat das Festivalorchester der Staatsoper Russe aus Bulgarien, das nicht nur jede abendliche Vorstellung, sondern tagsüber auch Proben absolviert. (ldu/sda)