Swiss Music Award

Zwei Mal nominiert: Holt Manillio auch als «Underdog» die Awards?

Am Freitag werden im Zürcher Hallenstadion bereits zum zehnten Mal die Swiss Music Awards verliehen. Mit zwei Nominationen dabei: Der Solothurner Manuel Liniger, besser bekannt als Manillio.

Der in Zürich wohnhafte Solothurner Rapper Manillio veröffentlichte 2016 sein drittes Studioalbum «Kryptonit», stieg damit auf Platz 1 in die Schweizer Hitparade ein und blieb dann gleich mal 21 Wochen in der Liste. Auch die erste Singleauskopplung «Monbijou» war äusserst erfolgreich und mauserte sich zu einem veritablen Hit.

Dieses Stück ist es auch, das ihm eine der beiden Nominationen bei den zehnten Swiss Music Awards eingeholt hat. «Monbijou» ist neben DJ Antoines «Thank You» und Dabu Fantastics «Angelina» in der Kategorie «Best Hit» nominiert. Der Sieger in dieser Kategorie wird während der Preisverleihung per Publikums-Voting ermittelt, bei welchem die Zuschauer auch von zu Hause aus teilnehmen können.

Manillio - Monbijou

Manillio - Monbijou

Die zweite Nomination hat sich der 29-Jährige in der Kategorie «Best Male Act» geholt – ebenfalls nominiert sind die Musiker Bligg und Trauffer.

«Ich bin in beiden Kategorien eher in der Underdog-Position», meint Manillio zu seinen Nominierungen. DJ Antoine wurde in der Vergangenheit bereits zehn Mal in verschiedenen Kategorien nominiert und kann drei Swiss Music Awards sein Eigen nennen. Der Rapper Bligg gewann in der Vergangenheit fünf Awards und wurde insgesamt sieben Mal nominiert.

Trotzdem freut sich Manillio sehr über die doppelte Aussicht auf einen Award, auch und gerade weil sie eine schöne Bestätigung für die geleistete Arbeit des letzten Jahres sind. «Man profitiert schon sehr, wenn man einen Swiss Music Award gewinnt.» Ein solcher Award kann sich auch auf die weitere Karriere positiv auswirken.

Bei all der Freude über die Nominierungen sei er aber auch etwas nervös, gibt er zu. Die letzten Wochen waren intensiv und auch etwas stressig. Die Swiss Music Awards werden aufgrund eines vorgängigen Votings vergeben. Dieses können und dürfen die Künstler selbst bewerben. Wer also mehr Leute zum Abstimmen animiert, hat am Ende auch mehr Chancen auf einen Award. Ob man genug Leute dazu bewegen konnte für einen zu stimmen, erfährt man jedoch erst an der Verleihung selbst.

Auf die Frage, ob er für die Swiss Music Awards bereits eine Dankesrede geschrieben habe, meint er lachend: «Nein, ich setze eher auf Spontanität!»

Nach den Swiss Music Awards geht es für Manillio gleich weiter. Am 17. Februar spielt er im Viva Club in Chur, weitere Tour-Daten werden bald bekannt gegeben. Schon bestätigt sind einige Festival-Auftritte wie jener vom 1. Juli 2017 am Open Air St.Gallen oder am 28. Juli 2017 am Openair Etziken.

Und: «Man kann sich ganz bestimmt auf neues Material in diesem Jahr freuen», verspricht Manillio. (coh)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1