Seit nunmehr 15 Jahren bietet die Pfarrei St. Marien in ihrer Weststadtkirche die «Musikalischen Andachten» an, die besinnliche Texte und Musik aller Sparten verbindet. Mit Bariton Leonardo Galeazzi und Franco Trinca bringen am Donnerstag ein populärer Gastsolist und der Musikalische Leiter vom Stadttheater Biel-Solothurn Opernglanz in den Sakralraum.

Gegenwärtig steht Leonardo Galeazzi in der Puccini-Oper «Madama Butterfly» auf der Bühne des Stadttheaters Solothurn. Ein Prachtsbariton, der an der Scala di Milano ebenso gesungen hat wie an der Bayrischen Staatsoper in München. Auch wenn er auf internationalen Bühnen reüssiert, kehrt er immer wieder gerne in die Region Biel-Solothurn zurück. In der letzten Spielzeit feierte er grosse Erfolge im «Barbiere di Siviglia» und in den «Die Rheinnixen», davor brillierte er in «Don Pasquale». In den italienischen Opern sang er unter der Leitung von Franco Trinca, der ihn beim Auftritt in der Marienkirche am Klavier begleiten wird.

Ein Hauch Italianità

Die beiden Landsmänner verstehen sich musikalisch blind und freuen sich, mit Ausschnitten aus Händels «Messias» und Rossinis «Petite Messe solennelle» auch andere Facetten zu zeigen. «Selbstverständlich haben wir auch einige populäre Arien mit dabei. Ich werde mit Mozarts «Figaro» und Puccinis ‹Tosca› einen Hauch Italianità in die Marienkirche bringen», schmunzelt Leonardo Galeazzi.

«Schliesslich ist Italien das Land der Opernmusik. Das Geburtsland von Komponisten wie Rossini, Donizetti, Bellini, Verdi und Puccini. Da Leonardo gegenwärtig bei uns engagiert ist, nutzen wir die Zeit für ein gemeinsames Konzert ausserhalb des Stadttheaters», fügtTrinca an. (srb)