Rahel Studer und Philipp Stampfli, eine klavierspielende Sängerin und ein singender Pianist aus Solothurn, sind bekannt für ihre durchinszenierten, abendfüllenden Liederprogramme. Da kämpfen sie mit Sofas, singen von der Liebe, vom Zucker oder vom Tiefgang und begleiten sich dabei am Klavier, an der Ukulele oder am Akkordeon.

Abba als Lieblingsband

Am Samstag, 2. Januar, bestreiten die beiden das Neujahrskonzert der Stadt Solothurn im Konzertsaal. Studer und Stampfli alias Ursula und Victor, die beiden musizierenden Barockengel, sind in Solothurn gelandet. Gerade aus dem Reich der rotbackigen beflügelten Putten und der wunderbarsten goldenen Verzierungen hier angekommen, intonieren sie ihre Lieder zum Jahresanfang. Nichts ist ihnen heilig; sie machen Nirvana mit Schubert bekannt, mixen Elvis mit Peter Reber und landen immer wieder mal mit schrägen Coverversionen bei ihrer Lieblingsband Abba.

Mit subtilem Humor, gesunder Ironie und immer viel Herz und Können unterhalten sie ihr Publikum ein ums andere mal. Sie singen vom Barock, von Casanova, den Chinesen und anderen Touristen und huldigen der Stadt in vielfältiger Weise. Bewaffnet mit zwei Ukulelen, einem himmlischen Glockenspiel und einem göttlichen Flügel, streifen sie sogar den Hardrock von Krokus oder brechen eine Lanze für Josef Reinhard.

Im Anschluss an das Neujahrskonzert, das um 10.30 Uhr beginnt, offeriert die Stadt Solothurn im kleinen Konzertsaal den traditionellen Neujahrsapéro. (egs)

Infos: Tickets zu 25 Franken (Jugendliche bis 16 Jahre gratis) können im Vorverkauf bei Region Solothurn Tourismus oder bei der Regiobank (Solothurn, Zuchwil, Biberist) bezogen werden. Am Konzerttag sind Eintritte auch direkt an der Tageskasse im Konzertsaal erhältlich.