Solothurn
Zu viert statt mit bis zu 24 anderen: Trotz Einschränkungen werden weiter Stadtführungen durchgeführt

Trotz den Coronamassnahmen werden weiterhin Stadtführungen angeboten. Auch wenn sich dies finanziell kaum auszahlt.

Fabio Vonarburg
Drucken
Teilen
Ein Stadtführung bringt einem die Stadt Solothurn anhand von deren Klängen näher. (Symbolbild)

Ein Stadtführung bringt einem die Stadt Solothurn anhand von deren Klängen näher. (Symbolbild)

Tom Ulrich

Das Interesse an der Stadt Solothurn ist gross. Dies zeigt die folgende Zahl: Um die 1'500 Stadtführungen führt Solothurn Tourismus pro Jahr durch. Die Sprache ist dabei notabene von einem normalen Jahr. Denn zu Coronazeiten ist vieles anders. Auch die Zahl Gruppen, die in der Stadt von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit marschiert. «In diesem Jahr werden wir nur etwa auf die Hälfte der üblichen Anzahl Führungen kommen», sagt Jürgen Hofer, Direktor Solothurn Tourismus. Dies liege einerseits an der geringeren Nachfrage wegen der Coronakrise, aber auch daran, dass während einiger Wochen wegen des Lockdowns gar keine Führungen angeboten werden konnten.

Jürgen Hofer, Direktor Solothurn Tourismus

Jürgen Hofer, Direktor Solothurn Tourismus

Zur Verfügung gestellt

Aktuell kann Solothurn Tourismus in der Stadt Führungen anbieten, jedoch erneut unter ungewöhnlichen Bedingungen. Eine Weisung des Kantons schreibt vor, dass nur Gruppen bis zu fünf Personen im öffentlichen Raum unterwegs sein dürfen. Und so bringen die Stadtführer derzeit jeweils nur maximal vier Personen die Barockstadt näher.

In normalen Zeiten sind es bis zu 25 Personen pro Gruppe. Man habe sich durchaus überlegt, ob man unter diesen Bedingungen weiterhin Führungen durchführen will, führt Hofer aus und sich letztlich dafür entschieden: «Viele kulturelle Angebote sind zurzeit nicht verfügbar. Wir möchten für jene, die sich für die Stadt interessieren, zumindest den Zugang zu Führungen ermöglichen.»

Preise für Stadtführungen wurden angepasst

Wegen der kleineren Gruppengrösse hat Solothurn Tourismus die Preise angepasst. Solange diese Weisung Bestand hält, zahlt, wer eine Führung für vier Personen bucht, 120 Franken. Damit sollen Führungen weiterhin erschwinglich sein. Denn ansonsten zahlt eine Gruppe für eine Stadtführung zwischen 170 bis 250 Franken, dabei sind aber bis zu 25 Personen inbegriffen.

Auch der Preis für die individuellen öffentlichen Führungen hat Solothurn Tourismus den Umständen angepasst. Normalerweise kostet die Teilnahme an einer öffentlichen Führung 10 Franken, derzeit sind es 25 Franken. Zwar bezahle man derzeit etwas mehr, «dafür hat man jetzt auch die individuellere Betreuung als sonst», sagt Hofer.

Finanziell zahle sich dies für Solothurn Tourismus nur bedingt aus. «Wir machen dies nicht um Geld zu verdienen», stellt Hofer klar. «Besuchen vier Personen die Führung, kommen wir finanziell gerade so raus. Ist die Gruppe nicht voll besetzt, rechnet sich das Angebot nicht.» Dieses Jahr sei ein frustrierendes Auf und Ab, berichtet Hofer weiter. Sobald die Ansteckungszahlen zunähmen, würden jeweils viele bereits gebuchte Führungen storniert, was für die Mitarbeiter viel Arbeit generieren würde. Positiv sei, dass die Lage im Sommer einigermassen entspannt gewesen sei. «In der kälteren Jahreszeit buchen generell weniger Personen eine Stadtführung. Wäre die zweite Welle Sommer gekommen, wäre es für uns noch schlimmer gewesen.»

Stadtjubiläums-Führung ist gefragt

Besonders erfolgreich ist in diesem Jahr die Führung «2000 Jahre Solothurn». Eine solche findet am 9. November zum nächsten Mal statt. Ein weiteres Highlight sind die Adventsführungen im Dezember. Vorausgesetzt sie können stattfinden, ermöglichen sie in der Stadt Solothurn ein wenig Weihnachtsstimmung zu geniessen, trotz der abgesagten Weihnachtsmärkte.

Wichtig ist, dass wer an einer öffentlichen Führung teilnehmen will, sich im Vorfeld anmeldet. Nur so weiss Tourismus Solothurn, wie viele Kleingruppen es gibt, respektive wie viele der rund 50 Stadtführer aufgeboten werden müssen.

Überblick über nächsten öffentlichen Führungen

Im November und Dezember bietet Solothurn Tourismus folgende Stadtführungen an. Jeden Samstag, vom 7. November bis zum 19. Dezember, wird die Altstadtführung durchgeführt. Treffpunkt ist jeweils um 14.30 Uhr bei der St. Ursentreppe.

Am 9. November kann man an der Führung «2000 Jahre Solothurn» mehr über die Geschichte der Stadt erfahren. Treffpunkt ist um 17 Uhr bei der Kreuzackerbrücke Süd. «Solothurn heisst Flagge», so der Name der Führungen vom 6. November, 17.30 Uhr, und 14. November, 16 Uhr. Treffpunkt ist bei der St. Ursentreppe.

Am 2. Dezember findet die erste von drei Adventsführungen statt und die Teilnehmenden erfahren, was in Solothurn zur Weihnachtszeit speziell ist. Die Anmeldung ist zwingend.

Infos dazu unter: www.solothurn-city.ch/einzelgaeste

Aktuelle Nachrichten