Solothurn und Krakau

Zu 25-Jahren Städtepartnerschaft gibt's ein Gratiskonzert

Der Wasserämter Musiklehrer Dülü Dubach wird zum 25-jährigen Jubiläum im Kofmehl auftreten. (Archiv)

Der Wasserämter Musiklehrer Dülü Dubach wird zum 25-jährigen Jubiläum im Kofmehl auftreten. (Archiv)

Zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft wird eine Delegation aus Krakau Solothurn besuchen. Damit vom Jubiläum auch die Bevölkerung etwas hat, offerieren die beiden Städte am 16. September ein Gratiskonzert in der Kulturfabrik Kofmehl.

1992 gründen die drei langjährigen Freunde und Absolventen der Krakauer Musikakademie Tomasz Lato (Kontrabass), Tomasz Kukurba (Geige) und Jerzy Bawoł (Akkordeon) die Gruppe Kroke (jiddisch für Krakau). Die Band spielte vorerst fast ausschliesslich traditionelle Klezmermusik. Je länger, desto mehr wurde ihr aktuelles Schaffen jedoch von verschiedenen Stilrichtungen beeinflusst. Die drei Musiker sind ebenso fasziniert von Jazz und progressiver Musik, wie von authentischer jüdischer Musik.

Auch ethnische Musik aus anderen Kulturen sind wichtige Pfeiler der Musik von Kroke. Nicht nur das breite Publikum wurde auf Kroke aufmerksam, sondern auch andere Künstler. So lud Steven Spielberg, begeistert von einem Kroke-Konzert, die Band nach Jerusalem an die «Survivors Reunion Ceremony» ein. Dank Peter Gabriel nahm Kroke am WOMAD Festival in Grossbritannien teil, und das Stück «The Secrets of The Life Tree» war Teil der Filmmusik für «Inland Empire» von David Lynch. Kroke wird 2015 nur zweimal in der Schweiz zu sehen sein: in Solothurn im Kofmehl und am 9. Dezember in Genf.

Wer kennt sie nicht, den Solothurner Musiker Dülü Dubach und seine Band Supersiech: grosses musikalisches «Know-how», witzige und durchdachte Texte sowie pure Spielfreude zeichnen die vier Mannen aus, deren Vielseitigkeit den Kritikern häufiger zu denken gibt. Sie werden im Kofmehl bestimmt ein witziges Solothurner Pendant zu Kroke bilden. (egs)

Meistgesehen

Artboard 1