Filmtage
Wie entstehen die Geräusche im Film? Kinder lernen Kniffe und Tricks

An den kommenden Filmtagen kann nach dem Genuss des neuen Heidi-Films das Film-Geräuschemachen erlernt werden. Pedro Haldemann, Solothurner Musiker, Filmproduzent und Partner von Insert-Film Solothurn wird den Workshop leiten.

Drucken
Teilen
Heidi und Alpöhi im Glück.

Heidi und Alpöhi im Glück.

Matthias Fleischer bvk

Mit dem Programm «Filme für Kinder und Jugendliche» bieten die Solothurner Filmtage den jungen Festivalgästen und ihren Familien besondere Kino-Erfahrungen an. Es sind in diesem Jahr besonders zwei Filme zu sehen, welche sich im Speziellen an Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren richten.

Der Programmkommission ist es wichtig, dass Themen, Inhalte und Länge der Filme auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Altersgruppen zugeschnitten sind.

Anspruchsvolle sowie unterhaltsame Produktionen unterschiedlicher Genres und Kulturkreise hinterlassen auch bei jungen Zuschauern nachhaltige Eindrücke und Gefühle, sind sie überzeugt.

Das jedes Jahr spannende und abwechslungsreiche Film-Programm, das sich vom Mainstream abhebt, bietet zudem Impulse für die filmpädagogische Arbeit im Klassenzimmer.

Ein besonderer Nachmittag startet am Sonntag, 24. Januar ab 13.45 Uhr. Im Landhaus wird «Heidi» in der Neuverfilmung von Alain Gsponer mit Bruno Ganz als Alpöhi gezeigt.

Der Film ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Nach dem Film, um 16.45 Uhr findet bis zirka 18 Uhr ein Workshop für Kinder über «Film-Geräuschemachen» statt.

Im Uferbau ist dazu zunächst ein Kurzfilm von Christian Frei zu sehen. Der Film «Heidi beim Geräuschemacher» zeigt, wie Heidi-Darstellerin Anuk Steffen das Erzeugen von Geräuschen, Stimmungen und Gefühlen in «ihrem» Film miterlebt.

Pedro Haldemann, Solothurner Musiker, Filmproduzent und Partner von Insert-Film Solothurn wird den Workshop leiten. Es hat Platz für rund 30 Kinder. Der Workshop ist kostenlos, jedoch ist eine Anmeldung zwingend (workshop@solothurnerfilmtage.ch).

Im Familien-Filmtage-Programm ist ein weiterer Film für ein junges Publikum zu empfehlen: «Schellen-Ursli» von Xavier Koller. Er wird am Samstag, 23. Januar, 12 Uhr im Landhaus und am Mittwoch, 27. Januar, 14.30 Uhr in der Reithalle gezeigt. (mgt)

Aktuelle Nachrichten