Das Baugesuch für den Umbau des Manor-Warenhauses in der Gurzelngasse mit einem Food-Angebot lässt weiter auf sich warten. Dafür macht Coop am Westring Nägel mit Köpfen: Der Erweiterungsbau der dortigen Filiale soll bis im Spätherbst fertiggestellt werden.

Der Gestaltungsplan zum 2,5-Mio.-Projekt war bereits im Herbst 2013 vom Gemeinderat abgesegnet worden. Und zwar ohne Opposition, weil man sonst befürchtet hatte, dass Coop gar den Standort aufgeben könnte.

Der geplante Anbau kostet zwar einen Grossteil der bisherigen Piazza vor dem Einkaufscenter, doch war der Gemeinderat damals der Ansicht, dies lasse sich verschmerzen, da das Vorgelände wenig attraktiv sei und daher auch kaum benutzt wird. Der Eingang zum Coop-Center wird allerdings wie bisher auch künftig unter der gedeckten Passage zur Schanzenstrasse bleiben.

Umbau dauert sechs Monate

Auf Anfrage bestätigt Sara Kretschmer, Mediensprecherin der Coop-Verkaufsregion Bern: «Der Umbau des Altbaus der Coop-Verkaufsstelle Solothurn Westring hat am 1. Juni gestartet. Während rund sechs Monaten wird die Verkaufsstelle komplett modernisiert.» Der Innenausbau werde den neuesten Minergie-Standards entsprechen. Und weiter: «Nachhaltigkeit versprechen auch die energetischen Kühl- und Tiefkühlmöbel, die zum Einsatz kommen werden.» Die eigentliche Eröffnung sei auf Mitte November 2015 geplant. Doch bleibe während der gesamten Umbauphase die Verkaufsstelle für die Kundschaft geöffnet, so Kretschmer.

Es gibt mehr Platz zum Shoppen

Die Baubewilligungsgesuch für die Erweiterung der Filiale ist eingereicht. Bereits sind auch die Vorbereitungen im Innern der bisherigen Verkauflokalität angelaufen – der Kiosk musste vorübergehend weichen, weil er genau dort gestanden hat, wo sich Coop in Richtung Westringstrasse ausdehnen will. «Der Ausbau erfolgt nach Bewilligung des Baugesuchs», erklärt die Mediensprecherin weiter. «Die bisherige Verkaufsstelle verfügt über 832 Quadratmeter Verkaufsfläche, neu ist eine Verkaufsfläche von rund 1100 Quadratmetern geplant.»

Angesprochen auf die Veränderungen für die Kundschaft meint Sara Kretschmer: «Der Einkauf wird für die Kundschaft dank mehr Platz in den Gängen noch bequemer. Das Angebot wird optimiert und vergrössert. Die bedienten Fleisch- und Fischtheken erhalten ein einladendes und modernes Erscheinungsbild.» Und selbstverständlich würden auch der Kiosk und die Heissverkauf-Station mit frischen Take-Away-Produkten bestehen bleiben.

Bereits umgebaut hat Coop in Solothurn vor kurzem den Center Rosengarten in der Vorstadt. Daneben besteht der seit der Eröffnung unveränderte Coop-Center im City-West an der Brunngrabenstrasse. Noch nicht vom Fleck gekommen ist das auf 2008 (!) geplante Projekt eines neuen Coop-Centers auf dem ehemaligen Kofmehl-Areal an der Gibelinstrasse: Dieses steckt immer noch in der Einsprachen-Mühle.