29. Februar
Weil sie ein «Schalttagkind» ist, wurde sie in der Schule gehänselt

Die 16-jährige Deborah Lutz feiert heute erst zum vierten Mal Geburtstag: Sie ist ein «Schalttagkind». In der Schule wurde sie deshalb auch gehänselt.

Fatma Kammer
Drucken
Teilen
Deborah Lutz hat trotz Schaltjahr statt am heutigen 29. Februar ihren Geburtstag schon am Wochenende gefeiert. 16 wird sie aber erst heute.

Deborah Lutz hat trotz Schaltjahr statt am heutigen 29. Februar ihren Geburtstag schon am Wochenende gefeiert. 16 wird sie aber erst heute.

Fatma Kammer

Es gibt Tage, die nur aufgrund ihres Datums besonders sind. Der 24. Dezember zum Beispiel. Oder Silvester. Der Valentinstag oder 15 Tage später, wenn statt des 1. März der 29. Februar ist. Wenn dann ein Geburtstag an einem dieser Tage ist, wird der Besonderheit noch zusätzlich ein Krönchen aufgesetzt.

Deborah Lutz scheint sich dessen klar zu sein. «Es ist cool, weil es speziell ist.» Die junge Frau trägt ihre leichten dunkelblonden Wellen meistens offen. Mit ihren Turnschuhen, Jeans und ihrem Pulli sieht sie eigentlich aus wie ein ganz gewöhnlicher Teenager. Wenn da nicht dieser Tag wäre. Deborah Lutz ist ein Schaltjahreskind. Heute feiert die 16-Jährige ihren vierten «richtigen» Geburtstag.

Der 29. Februar in Zahlen

Ende 2014 gab es, gemäss des Solothurner Statistikportals, 183 Schaltjahreskinder im Kanton. Deborah gehört zu den neun, die Heute in der Stadt Solothurn Geburtstag haben. Vielleicht kommen drei dazu. So viel zählen die im Bürgerspital angemeldeten Frauen mit dem Geburtstermin 29. Februar, wie Eric Send, Mediensprecher der Solothurner Spitäler AG, mitteilt. 2012 gab es zwei Geburten am Schalttag.

Würde Deborah in Olten wohnen, müsste sie sich den Geburtstag mit 35 Leuten teilen. Im Vergleich dazu, durften gestern weit mehr Menschen Kerzen auf einem Kuchen auspusten: 765 im Kanton, 49 in der Stadt und mit 147 auch an diesem Tag Olten als Spitzenreiter. Der 29. Februar ist auch national der Tag, an dem die wenigsten Geburtstage gefeiert werden. Um so erstaunlicher, dass Deborahs Grossmutter auch am Schalttag geboren wurde.

Hänseleien in der Schule

«Ich sei ihr grösstes Geschenk gewesen, das man ihr zum Geburtstag hätte machen können», erzählt Deborah. Ein paar Monate, nachdem ihre Enkelin das Licht der Welt erblickte, sei sie ihrem Krebsleiden erlegen. Obwohl der Schalttag sie und ihre Familie in ihren ersten Lebensmonaten geprägt hat, sei ihr die Bedeutung erst später bewusst geworden.

In der zweiten Klasse, als das Schaltjahr in der Schule thematisiert wurde, hätte sie es zum ersten Mal richtig realisiert. «Die Kinder haben mich damit geärgert, indem sie mir sagten, ich sei doch erst zwei Jahre alt und gehöre nicht in diese Klasse», erinnert sich die junge Schülerin.

Ungewöhnliche Berufswahl

Wenn Leute von ihrem Geburtstag erfahren, komme oft die Reaktion: «Findest du das nicht blöd?» Die Frage finde sie unverständlich: «Im Gegenteil. Es ist ziemlich ungewöhnlich und toll.» Ungewöhnlich ist Deborah nicht nur mit diesem Datum. Im Sommer, wenn sie die Schule abschliesst, wird sie ihre Ausbildung als Polydesignerin 3D beginnen. Sie setzte sich gegen 60 andere durch, die sich um dieselbe Lehrstelle beworben hätten.

Als sie ihren Berufswunsch das erste Mal zu Hause erwähnte, wurden Augen verdreht: Jetzt komme sie mit einem kreativen Job mit beschränkten Möglichkeiten und wenig Lehrstellen. «Mir war klar, dass es schwierig sein würde, ich wollte aber keine Kompromisse eingehen und habe an meinem Traum festgehalten», erklärt sie stolz. Eine glückliche Fügung, dass sich dieser Traum in einem Schaltjahr erfüllt.

Gefeiert wird immer im Februar

Ob Schaltjahr oder nicht, Deborah feiert immer am letzten Tag im Februar. «Für mich ist der Monat wichtig. März wäre mir zu sehr Frühling.» Den Februarverfechtern zum Trotz entscheiden sich viele Schaltjahreskinder für den 1. März. Der Aberglaube, zu frühes Feiern bringe Unglück, ist ihnen wichtiger als der Monat.

Nicht zu früh und nicht zu spät, Deborah wird heute feiern: «Ein kleines Fest mit Familie und Freunden.» Die grosse Party steigt dann erst am Sonntag. Schalttag hin oder her: «Es ist Montag und nicht gerade passend für eine grosse Feier», meint sie schmunzelnd.

Aktuelle Nachrichten