Museum Blumenstein
Weibliche Körpersäfte anno dazumal und was echte Frösche damit zu tun haben

Am Dienstag wird im Museum Blumenstein in Solothurn die neue Ausstellung «Seife, Sex und Schokolade» eröffnet.

Katharina Arni-Howald
Merken
Drucken
Teilen
Ausstellung «Seife, Sex und Schokolade» im Museum Blumenstein
12 Bilder
Die Ausstellung zeigt, wie wir mit unseren Körpersäften umgehen und wie sich unser Verhältnis zum eigenen Duft, zur sexuellen Lust, zur Menstruation, zum Stuhlgang und zu Geschlechtskrankheiten über die Jahrhunderte gewandelt hat.
Sauerampfer-Blätter mussten früher als WC-Papier herhalten.
Ausstellung «Seife, Sex und Schokolade» im Museum Blumenstein
Verschiedene Aphrosidiaka
Verschiedene waschbare Monatsbinden
Verschiedene Kondome: Gewachstes Seidenkondom (links) und zwei aus einem Schafblinddarm.
Vermutete eine Frau, dass sie schwanger ist, wurde ihr Urin in den Krallenfrosch gespritzt. Laichte er ab, war die Frau schwanger.
Eine Klistierspritze
Ein in der Ausstellung gezeigtes Bild
Eine von Syphillis befallene Brust
Ein von Tripper befallener Fuss

Ausstellung «Seife, Sex und Schokolade» im Museum Blumenstein

zvg

Wie Frauen riechen, was sie ausscheiden und wie sie sich pflegen ist etwas sehr Intimes. Immer noch fällt es dem weiblichen Geschlecht schwer, über die Monatsblutung oder über ihre sexuelle Lust zu sprechen. «Der Umgang mit unserer Körperlichkeit ist geprägt durch die Erziehung, die Gesellschaft und die Zeit, in der man lebt, und entsprechend mit zahlreichen Tabus und Schamgefühlen verbunden», weiss die Kuratorin Brigitta Berndt vom Museum Blumenstein.

Deshalb hat sie sich mit der Szenografin Stefanie Bittmann hingesetzt und darüber nachgedacht, wie diese Tabus und die damit verbundenen Eigenheiten in eine Ausstellung verpackt werden könnten.

Was es alles zum Thema gibt

Am Dienstagabend ist Ausstellungseröffnung, und hinter dem geheimnisvollen Titel «Seife, Sex und Schokolade» verbirgt sich Spannendes. Die zwei Frauen zeigen auf, wie sich der Umgang mit weiblichen Körpersäften über Jahrhunderte gewandelt hat und warum es heute noch so schwerfällt, über das Thema zu sprechen.

Sie haben keine Mühe gescheut und mit einem Ideenreichtum ohnegleichen Gegenstände zusammengetragen und Inszenierungen vorbereitet. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen zu riechen, zu kosten und herauszufinden, ob «Seife, Sex und Schokolade» die richtigen Mittel sind, um zu gefallen und sich besser zu fühlen.

Und ein Schlossgespenst

Angesprochen werden die Themenbereiche «Düfte, Schminke und Haarpflege», «Lust und Leidenschaft», «Kacken» und «Menstruieren». Als Fünfter im Bunde meldet sich in der Zofenetage der «blauseidene Junker», wie historisch belegt, als Verführer der Hausmädchen zu Wort. Das Schlossgespenst, das sich bald als hübscher Edelmann im blauen Seidengewand mit weisser Perücke und bald als Jagdhund offenbart, ist ein ehemaliger Solothurner Offizier, der beim König von Frankreich diente und einige seiner Soldaten gegen einen Jagdhund austauschte. Die Soldaten sind vor Heimweh gestorben und der Edelmann irrt im Schloss herum und muss büssen.

Workshops und Vorträge zur Liebeslust

Zur Ausstellung bietet das Museum eine breite Palette von Zusatzveranstaltungen an. Auch liegt eine Broschüre auf. Nachfolgend die Daten und Themen:

14. Mai, 19 Uhr: Vernissage mit Apéro, Begrüssung durch Konservator Erich Weber, Einführung mit Ausstellungsmacherin Brigitta Berndt.

19. Mai, ab 10 Uhr: Internationaler Museumstag, öffentliche Führungen zu jeder vollen Stunde.

1. Juni, 14 bis 16 Uhr: Workshop mit Apothekerin Patrizia Ochsner. «Lustgefühl und Pflege – Pflanzliche Mittel zur Steigerung der Liebes- und Lebenslust» (Anmeldung erforderlich).

8. Juni, 19 Uhr: öffentliche Führung mit Kräuterspezialist Toni Löffel.

18. August, 15 Uhr: öffentliche Führung mit anschliessendem Apéro im Park.

17. September, 19 Uhr: Führung.

22. Oktober, 19.30 Uhr: «Ehrbarkeit, Moral und Sitte», Vortrag von Stadtführerin Marie-Christine Egger.

10. November, 15 Uhr: öffentliche Führung mit Apéro im barocken Ambiente.

23. November, 14 bis 16 Uhr: Workshop mit Apothekerin Patrizia Ochsner. «Liebestrünke aus dem Küchenschrank – was Aphrodisiaka und Weihnachtsgebäck gemeinsam haben (Anmeldung erforderlich).

3. Dezember, 19 Uhr: öffentliche Führung. (ka/mb)

Ein Highlight ist zweifelsohne das Aquarium mit echten Krallenfröschen. Aber was haben diese aus Singapur importierten Tierchen in dieser Ausstellung zu tun? Brigitta Berndt klärt auf: «Krallenfrösche wurden bis in die 1970er-Jahre als lebendiger Schwangerschaftstest verwendet.» Und das ging so: einem männlichen Frosch wurde Urin oder Blutserum einer Frau in den Rücken-Lymphsack eingespritzt. Waren beim Frosch nach drei Stunden Samenzellen nachzuweisen, war die Frau schwanger. Wollte man den Fötus allenfalls austreiben, bot sich unter anderem Bibergeilöl an.

Doch das ist längst nicht alles, was diese Ausstellung an Wissen anbietet. Vom Schwangerschaftsabbruch hüpft man zu Verhütungsmitteln aller Art, alle ordentlich in Vitrinen sichtbar gemacht, landet bei den gefürchteten Geschlechtskrankheiten und hat das Vergnügen, auf einem hölzernen Plumpsklo Platz zu nehmen.

Was Düfte, Schminke und Haarpflege anbelangt, erfährt man auf dem Rundgang besonderer Art, dass diese nicht nur der Schönheit und dem Verführen dienten, sondern über Jahrhunderte die Aufgabe hatten, mangels Bademöglichkeiten den starken und oft ekligen Körpergeruch zu überdecken.

Auch Parfüms sind zu haben

Wohl deshalb bieten die Ausstellungsmacherinnen den Besuchern ein wohlriechendes Parfum nach dem Rezept eines Solothurner Patriziers zum Kauf an. «Jeder, der es sich leisten konnte, hatte sein eigenes Eau de Cologne», weiss Brigitte Berndt. Privilegierten war es auch möglich, mit Schminke der noblen Blässe gerecht zu werden und auf der Haut mit blauer Farbe feine Äderchen nachzuzeichnen. Der so erreichte helle Teint fand mit sogenannten schwarzen Mouches den nötigen Kontrast.

Kein Zweifel: im Museum Blumenstein sind bis Ende Jahr einzigartige Schatztruhen zu finden. Und aufgepasst: die Ausstellung richtet sich nicht nur an Frauen, sondern auch an Männer.