Nationaler Zukunftstag

Was macht eigentlich ein Journalist den ganzen Tag? – Fünf Schülerinnen haben's herausgefunden

Fünf Schülerinnen besuchten am nationalen Zukunftstag die Redaktion der Solothurner Zeitung. Was sie gesehen und erlebt haben, teilen sie den Lesern gleich selber mit.

Sie haben zugehört, nachgefragt und motiviert mitgemacht: Fünf Solothurner Schülerinnen gestatteten am Donnerstag unserer Redaktion einen Besuch ab. Denn: Es war wieder Zukunftstag. Ein Tag, an dem schweizweit die jungen Köpfen von heute die Gelegenheit erhalten, einen Blick in die Arbeitswelt zu werfen. Die Schülerinnen Sophie, Linda, Julia, Nyah und Carina haben teilweise noch den Übertritt in die Oberstufe vor sich oder machen sich bereits jetzt Gedanken über eine Ausbildung nach der Matura. Was sie von diesem Tag für ihre Zukunft mitnehmen, erzählen sie den Lesern gleich selber. 

Julia (links) und Sophie

Julia (links) und Sophie

Hallo!

Ich bin Julia aus Balm b. Günsberg und gehe in die 6.Klasse. Ich bin Sophie aus Riedholz und gehe in die 7.Klasse.

Wir haben uns für einen Besuch in der Redaktion der Solothurner Zeitung entschieden, weil …

Julia: … wir in der Schule auch selber eine Schülerzeitung gegründet haben und weil ich mir mal die Arbeit einer richtigen Journalistin ansehen wollte.

Sophie: Ich schreibe in meiner Freizeit gerne Geschichten und ich könnte mir vorstellen, vielleicht einmal selber in diesem Beruf zu arbeiten.

Wir haben von diesem Tag erwartet, dass…

Julia: … wir einen Zeitungsartikel schreiben, doch ich hätte nicht erwartet, dass wir es tatsächlich machen.

Sophie: … wir wie jetzt gerade einen Zeitungsartikel schreiben. Irgendwie habe ich mich darauf gefreut.

Was haben wir heute gemacht und erlebt?

Wir: Um 9 Uhr trafen wir uns in der Redaktion der Solothurner Zeitung mit dem Chefredaktor. Wir waren an der Sitzung mit dabei und haben mitgehört, wie sich die Mitarbeiter über die heutige Zeitung und über den Tagesablauf unterhielten. Danach gingen wir mit Hanspeter Bärtschi, dem Fotografen, zu einer Pressekonferenz, in der es um das Verbot des Stoffs Chlorothalonil ging, der unser Grundwasser verschmutzt. Als wir zurück in der Redaktion waren, zeigte uns Herr Bärtschi, wie man Fotos bearbeitet. Nach der Mittagspause gingen wir runter in das Studio von Radio 32. Wir durften einen kleinen Text ins Mikrofon sprechen, der vielleicht auf Sendung geht.

Was ist anders in der Redaktion, als wir erwartet haben?

Julia: Ich hätte nicht gedacht, dass hinter der Zeitung so viel Arbeit steckt!

Sophie: Ich habe nicht gedacht, dass eine ganze Zeitung an einem Tag hergestellt wird!

Was haben wir heute gelernt?

Julia: Dass es nicht so einfach ist wie man denkt, eine Zeitung herzustellen.

Sophie: Ich kenne seit heute einige Berufe und ihre Aufgaben, die es braucht, um eine Zeitung zu entwickeln.

Können wir uns vorstellen, einmal als Journalistin zu arbeiten?

Julia: Ich könnte mir schon vorstellen, einmal bei der Solothurner Zeitung zu arbeiten. Aber eigentlich habe ich vor, Lehrerin an einer Kunsthochschule zu werden.

Sophie: Ich denke schon, da mir der Beruf gefällt. Ich bin mir aber noch ziemlich unsicher.

Und noch ein Video für das Onlineportal

Zum Journalistischen Handwerk gehört heute auch die Betreuung des Onlineportals. Auch hier durften die Schüllerinnen reinschauen und gleich praktisch tätig werden: So haben sich Nyah, Linda und Carina dieselben Fragen wie Julia und Sophie gestellt, jedoch in bewegter Form.

Schülerinnen besuchen am Zukunftstag die Redaktion der Solothurner Zeitung

Nyah (links) und Linda über ihren Schnuppertag in der Redaktion der Solothurner Zeitung. Das Interview geführt hat die Älteste der Gruppe, Carina. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1