Solothurn
Was am 40. Märetfescht so alles abgeht

Am 22. und 23. wird das Märetfescht die Solothurner Altstadt wieder in eine einzige Festhütte verwandeln. Heuer wird das Fest zum 40. Mal durchgeführt. Am 24. Juni gibts noch einen Gospelgottesdienst.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Ganz ohne König Fussball wird's auch an diesem Märetfescht nicht abgehen: Wie 2014 können die Bars und Beizen Sicht auf die WM-Spiele wie am Freitag auf Schweiz - Serbien anbieten.

Ganz ohne König Fussball wird's auch an diesem Märetfescht nicht abgehen: Wie 2014 können die Bars und Beizen Sicht auf die WM-Spiele wie am Freitag auf Schweiz - Serbien anbieten.

Hanspeter Bärtschi

24 Trödler, 19 Restaurants, 73 Verkaufs- und 25 Verpflegungsstände sowie 57 Festwirtschaften und -bars machen die rund 200 Stände des diesjährigen Märetfeschts aus. «Sie sind verteilt auf fünf Plätze, sechs Strassen und zwei Höfe», ergänzt OK-Chef Thomas Schnetz.

Im Kollegiumshof wird das bewährte Trio der Risottorührer, des SC Blustavia und der Konfettistampfer anzutreffen sein, den Kollegiums-Vorhof in der Goldgasse bewirtschaftet wie schon seit Jahren die Behinderten-Organisation Insieme.

«Wir feiern das 40-Jahr-Jubiläum und haben uns deshalb ein neues Logo zugelegt.» Tatsächlich flattert dieses schon seit Wochen auf weissem Fahnentuch über den Stadtbrücken. Doch wollen Schnetz und sein OK-Team aus Anlass des Jubiläums auch ein Märetfescht für die Jugend und die Kinder organisieren: «Am Samstagnachmittag gibts so ein Kinderprogramm mit Christian Schenker auf dem Märetplatz, und ebenfalls dann wird ein Schwerpunkt das Kinderfest auf dem Zeughausplatz sein», so der OK-Chef. Auch einen Wettbewerb über Facebook und Instagram gebe es – «mit tollen Preisen».

Was am Märetfescht an drei Tagen so alles abgeht

Der Festbetrieb dauert am Freitag und Samstag jeweils bis 2 Uhr, am Sonntag wird um 11 Uhr der Gospelgottesdienst auf dem Märetplatz abgehalten. Dort wird am Freitag auch ab 20 Uhr das WM-Spiel Schweiz - Serbien übertragen.

Auf der Radio-32-Bühne am Märetplatz ist am Freitag von 18 bis 19 Uhr der Singer und Songwriter Patrick Lars Kölliker zu hören, von 22 bis 24 Uhr legt DJ Tinu Ackle auf.

Am Samstag gibts von 15.30 bis 17 Uhr das Kinderprogramm mit Christian Schenker und seinem Grüüveli Tüüfeli. Von 18 bis 19 Uhr tritt das Country Acoustic Project The C.A.P auf, von 20 bis 21 Uhr die Rock’n’Roll-Formation Daddy & The Willyshakers, von 22 bis 24 Uhr The Disco Kings mit 70/80er-Hits. (mfs)

Märet und Lebensmittelkontrolle

Zwei Themen beschäftigten das OK neben dem üblichen Sicherheits-Dispositiv, dem Mehrwegbecher-System sowie dem Jugendschutz beim Alkoholausschank speziell: Der Wochenmarkt wird neu organisiert und die Lebensmittelkontrolle setzte neue Auflagen durch. «Wir führten ein konstruktives Gespräch mit dem Lebensmittel-Inspektorat. Uns ist wichtig, dass bei der Kulinarik alles klappt.»

So muss neu eine Waschstelle mit fliessend Kalt- und Warmwasser sowie eine WC-Anlage nur für die Standbetreiber auf dem Klosterplatz installiert werden. «Wir sind gespannt, ob sie auch benützt wird.» Es habe aber nicht nur Kritik seitens der Amtsstelle gegeben, «wir sind auch gelobt worden», betont Thomas Schnetz.

Anders angegangen wurde das Dauer-Diskussionsthema Wochenmarkt. Neu steht die Hauptgasse am Samstagvormittag den Fest-Ständen zur Verfügung, «und sie dürfen offenhalten». Dagegen muss die Gurzelngasse vormittags «festfrei» geräumt werden, damit der Märet dort uneingeschränkt Platz findet, genauso wie am Märetplatz unter dem Zeltdach. «Wir werden uns daran halten, und ich hoffe, es klappt alles.»

Zählen kann der OK-Chef auf ein neu formiertes Team: Aufgehört haben Mario Junker, Karin Bähler und Thomas Burki. Neu sind im OK Lea Durrer und Fiona Furrer – auch sie scheinen einen guten Draht zu Petrus zu haben: die Festprognosen sind derzeit super.