Operngala
«Wahrscheinlich hat es das überhaupt noch nie gegeben» – Rein jüdische Operngala für benachteiligte Kinder

Das Regionalkomitee Solothurn-Grenchen Kiriat Yearim feiert am Sonntag sein 50-Jahr-Jubiläum mit einer Operngala. Ohrwürmer aus der Feder jüdischer Komponisten wie Meyerbeer, Offenbach, Goldmark, Kalman und Bernstein erklingen.

Silvia Rietz
Merken
Drucken
Teilen
Joanna Choi und Niclas Oettermann werden im Blumenstein singen. zvg

Joanna Choi und Niclas Oettermann werden im Blumenstein singen. zvg

srb

Steht jüdische Musik auf dem Programm, so wird zumeist Klezmer gespielt oder gemischte Programme mit Instrumentalmusik und Liedern angeboten. «Eine rein jüdische Operngala hat es in dieser Form in den letzten Jahren in der Schweiz nicht gegeben. Wahrscheinlich überhaupt noch nie», mutmasst Niclas Oettermann. Der Tenor aus Deutschland fand die Idee faszinierend und wird mit seiner Partnerin, Sopranistin Joanna Choi, und dem Pianisten Xaver Poncette Arien und Duette aus so populären Werken wie «Hoffmanns Erzählungen» und der Operette «Die Csárdásfürstin» singen. Komponisten wie Goldmark, Korngold, Benatzky und Bernstein zu vereinen, passt zum Anlass. Unterstützt das Regionalkomitee Solothurn-Grenchen doch seit 50 Jahren das vor 60 Jahren gegründete überkonfessionelle Schweizer Hilfswerk Kiriat Yearim. Dieses kümmert sich um benachteiligte und traumatisierte Kinder und Jugendliche in Israel. Das Schweizer Kinderdorf bietet Bildungsprogramme für die israelisch-arabische Bevölkerung, fördert aber auch den Dialog zwischen den Bevölkerungsgruppen.

Langjähriges Engagement

Die Geschicke der sich für das Kinderdorf einsetzenden Vereinigung lag immer in Frauenhand. 1969 gründete Emmy Dietschi mit einigen Getreuen das Regionalkomitee Solothurn, während die Sektion Grenchen von Verena Kubalek-Hugi (Ehrenpräsidentin Grenchen) bis zum baldigen Zusammenschluss der beiden Sektionen geleitet wurde. Emmy Dietschi präsidierte das Regionalkomitee Grenchen-Solothurn 20 Jahre lang. Auf sie folgte die heutige Ehrenpräsidentin Beatrice Fluri-Wyler und die verstorbene Monette Levy. Letztere hat die Aktivitäten des Regionalkomitees Solothurn-Grenchen massgeblich geprägt und bis zu ihrem Tod den traditionellen Orangenverkauf organisiert. Der Erlös kam jeweils den Kindern zugute.

«Ich habe das Kinderdorf besucht und bin tief beeindruckt, wie effizient alles organisiert wird und wie liebevoll die Kinder betreut werden», erzählt Nadia Canderan Wormser, die das Solothurner Regionalkomitee seit bald zehn Jahren leitet und Anlässe wie das Präsentieren von israelischen Spezialitäten zum Erfolg führte. Humus und andere Leckereien der israelischen Küche werden auch am Jubiläum angeboten. Vor dem Konzert gibt es ab 16 Uhr einen Welcome-Drink, bei dem auch Regierungsrat Remo Ankli, Stadtpräsident Kurt Fluri und Amir Bernstein, Co-Präsident von Kiriat Yearim Schweiz, zugegen sind.

Infos «Magische Töne» beginnt am Sonntag, 5. Mai, um 17 Uhr, im Museum Blumenstein. Anschliessend Apéro. Vorverkauf: Zentrale Vorverkaufsstelle Solothurn, 032 621 80 80.