Solothurner Fasnacht
Vorfreude auf die Fasnacht ist die schönste Freude

Nicht mehr lange und die schönste Zeit im Jahr beginnt aufs Neue: Mit dem Hilari am Dienstag startet die Fasnacht 2015. Bereits trafen sich die Narren im «Volkshaus» zur Eröffnungssitzung – zum ersten Mal unter der Führung des neuen Ober-Ober.

Merken
Drucken
Teilen
Das Innere der Edelmetall-Plakette lässt sich «ungerobsi» drehen.

Das Innere der Edelmetall-Plakette lässt sich «ungerobsi» drehen.

Wolfgang Wagmann

«Nüme lang gli isch›s so wyt, isch für d’ Narre Fasnachtszyt.» Mit diesen Worten hiess Ober-Ober Markus Wälti die rund 60 führenden Närrinnen und Narren und die Vorstandsmitglieder der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft UNO im Volkshaus willkommen. Die Fasnacht wolle er nicht neu erfinden, sagte Wälti in seiner Ansprache. Muss er auch nicht, das Budget stimmt und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Und die beiden Umzüge am 15. und 17. Februar finden wie gewohnt statt. Auch der Fasnachtsfreitag mit zahlreichen Guggenmusiken und einem Konzert auf dem Märetplatz wird erneut durchgeführt.

Innovation bei der Plagette

Etwas indes ist tatsächlich neu und bisher einzigartig. Plaketennarr Toni Armbrust stellte den Anwesenden die neue Fasnachtsplakette vor: Um dem Motto 2015 «ungerobsi» gerecht zu werden, besteht der kleine Metallstecker aus zwei ineinander gefügte Teile. Hintergrund ist die Stadt mit dem Bieltor. Darauf ist ein Kreis mit zwei Köpfen angebracht, die sich drehen lässt. «Das Sujet ist sehr gut gekommen», sagte Armbrust nicht ohne Stolz.

Und dann wäre da noch eine zweite kleine Neuerung: Am Kronenplatz, in der Friedhof- und Schmiedengasse sowie am Landhausquai werden mobile Toiletten aufgestellt.

Prämierungen stehen an

Auf was freut sich der neue Ober-Ober denn besonders an seiner ersten Fasnacht? «Auf alles», so die Antwort. Er sei nach all den Monaten der Vorbereitung einfach froh, dass die Fasnacht endlich beginne, ergänzte Wälti. Besonders gespannt sei er aber auf die Umzüge und den Nachwuchsumzug. Interessierte können sich übrigens noch bis am 26.Januar für den Nachwuchsumzug anmelden: Entweder das Dokument von der Homepage herunter laden oder, wie in alten Zeiten, ein Formular beim «Cherzejeger» an der Hauptgasse 36 holen. Anmeldungen für die Beizenprämierung gehen hingegen direkt an den Pressenarr unter der Adresse fabian_maienfisch@hotmail.com – Anmeldeschluss ist der 1. Februar).

Wer alles mithilft

Nachdem aus dem Publikum keine weiteren Fragen zur kommenden Fasnacht eingegangen waren, bedankte sich der Ober-Ober noch bei den verschiedenen Institutionen, wie der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, der BSU, der Stadtpolizei, dem Werkhof, den Samaritern, der Römisch-Katholischen Kirche und der MFK, ohne deren Mithilfe die Fasnacht nicht durchgeführt werden könnte. (fm/uno)