Solothurn
Von Fasnächtlern verschleppt? Restaurant vermisst ein Kamel

Auch wenn ein Lausbubenstreich dahinterstecken sollte: Das Restaurant Ana Capri in Solothurn sucht ein Plüschkamel, das aus ihrer als «Tausendundeine Nacht» dekorierten Fasnachtsbeiz entwendet wurde.

Andreas Kaufmann
Merken
Drucken
Teilen
Das Restaurant Ana Capri stand unter dem Motto «Tausendundeine Nacht»

Das Restaurant Ana Capri stand unter dem Motto «Tausendundeine Nacht»

Andreas Kaufmann

Es klingt wie eine Räuberkiste aus tausendundeiner Nacht: Es war am Fasnachtssamstag um 23.30 Uhr, als Unbekannte aus dem orientalisch-fasnächtlich geschmückten Restaurant Ana Capri in Solothurn ein Plüschkamel stibizten.

Wie Geschäftsführer und Küchenchef Markus Schmid mitteilte, seien der oder die Kameldiebe mit dem 1500 Franken teuren Dekorstück über die Treppe zum Friedhofplatz entkommen und schliesslich in der Hauptgasse untergetaucht.

«Wir hatten das Kamel, von deren Machart es nur noch ganze zwei Exemplare gibt, gemietet», sagt Schmid. Dass böse Absichten hinter dem Tierklau stecken dürften, glaubt er nicht, höchstens zuviel Alkohol.

Nichtsdestotrotz hat Schmid Anzeige gegen Unbekannt eingereicht und ist froh um Rückmeldungen aus der Bevölkerung. Wer also ein orientierungsloses und fasnachtsgebeuteltes Wüstenschiff aus Plüsch in der Altstadt erspähen sollte...